Nachsorge

Tipps für die Zeit nach der Wirbelsäulen-OP

Schwester Svetlana

Ruhe: Stehen Sie am OP-Tag nicht allein auf. Während der ersten beiden Wochen nach einer Rückenoperation sollten Sie sich so wenig wie möglich bewegen, damit die Wirbelsäule nicht unnötig belastet wird.

Tipps zum Aufstehen: Drehen Sie sich von der Rücken- oder Seitenlage in die Bauchlage an die Bettkante. Stützen Sie sich mit beiden Armen ab und lassen Sie das vordere Bein langsam hinunter, bis Sie mit der Fußsohle den Boden spüren. Stehen Sie dann mit geradem Rücken auf.

Duschen: 48 Stunden nach der Operation dürfen Sie duschen. Nach dem Abtrocknen Pflaster wechseln lassen. Sie dürfen auch schon wieder zeitweise sitzen und Treppen steigen.

Die Wunde versorgen

  • Im Krankenhaus: Der Arzt wechselt die Pflaster einmal täglich sowie nach dem Duschen.
  • Zu Hause: Die Patienten bekommen Pflaster von der Station mit und wechseln sie nach jedem Duschen.

Was Sie bedenken sollten:

  • Richtig sitzen dürfen Sie erst nach drei Tagen.
  • Nach acht Tagen können Sie selbst wieder Auto fahren.
  • Nach etwa zehn Tagen entfernt der Arzt die Klammerpflaster.
  • Zwei bis drei Wochen nach der Operation dürfen Sie schwimmen und Fahrrad fahren.
  • Nach etwa sechs Wochen sind Sie weitgehend belastbar und dürfen Ihre sportlichen Aktivitäten wieder aufnehmen.

Sollten Sie noch weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt bzw. das Pflegepersonal.