Geschichte

Die Geschichte der Paracelsus-Klinik Adorf/ Schöneck

Die ständige Veränderung im Gesundheitswesen und die damit verbundene Anpassung an gesellschaftlich politische Entscheidungsprozesse hat den Klinikträger veranlasst, den stationären medizinischen Versorgungsbereich im Oberen Vogtland mit den beiden Kliniken der Regelversorgung neu zu strukturieren.

Mit der Verabschiedung des Krankenhausbedarfsplanes 2009 ff. für den Freistaat Sachsen sind die beiden Paracelsus-Kliniken Adorf und Schöneck fusioniert und unter einem Klinikbetrieb der Paracelsus-Klinik Adorf/Schöneck ausgewiesen.

Mit der Fusionierung der beiden Kliniken ab Januar 2009 ergeben sich neue Möglichkeiten für eine stabile qualifizierte Versorgung der Bevölkerung im Oberen Vogtland unter Beibehaltung einer flächendeckenden, vernetzten und modernen Gesundheitsdienstleistung.

Geschichte der Paracelsus-Klinik Adorf

1991

Bereits im Jahr 1991 wurden erste Überlegungen im Hinblick auf eine Verbesserung der zum damaligen Zeitpunkt auf zwei Standorte verteilten Krankenhausversorgung des Landkreises Oelsnitz getroffen. Neben erheblichen Flächendefiziten erwiesen sich die Gebäudestrukturen und der bauliche Erhaltungszustand als so mangelhaft, dass ein langfristiger Gebrauch als Akutkrankenhaus, auch nach einer Vollsanierung, nicht möglich gewesen wäre.

Eine 1991 erarbeitete Analyse des Einzugsgebietes, der Bevölkerungsstruktur und ihres Bedarfs an stationärer Krankenhausversorgung, der verkehrstechnischen Erschließung sowie der landschaftlichen und topographischen Gegebenheiten, ergab als günstigsten Standort für das neue Krankenhaus des Kreises das Gebiet der Stadt Adorf. Eine besondere Rolle dabei spielte auch die Nähe zu Bad Elster und Bad Brambach, wo neben einem Akutbedarf der Kurgäste auch ein großes Angebot an Nachsorgeeinrichtungen besteht. Nachdem die Standortfrage geklärt war, konnte die Planung für ein gemeinsames Kreiskrankenhaus am Standort Adorf erstellt und Anfang 1992 als Anmeldung im Sächsischen Sozialministerium eingereicht werden.

1993

Nach Abgabe des Förderantrages im Juni 1993 wurde die Bewilligung für das Neubauvorhaben noch im Oktober desselben Jahres erteilt. Zeitgleich mit dem Erhalt des Förderbescheides wurde mit dem Bauvorhaben begonnen, so dass bereits im November 1993 der Grundstein gelegt werden konnte.

1996

Nach einer Bauzeit von drei Jahren konnte das „Waldkrankenhaus Obervogtland Adorf“ am 24. Oktober 1996 offiziell seiner Bestimmung übergeben werden.

Bereits nach sehr kurzer Zeit wurde die neu erbaute Klinik von der Bevölkerung sehr gut angenommen. So wurden im ersten Jahr nach Inbetriebnahme ca. 700 Patienten mehr als an den bisherigen Standorten stationär behandelt. Mit der Inbetriebnahme der Klinik Adorf bestand nunmehr auch die Möglichkeit, durch die verbesserten OP-Bedingungen orthopädische Patienten zu behandeln. Überregionale Bedeutung entwickelte dabei die Endoprothetik des Hüft- und Kniegelenks.

2003

Am 3. November 2003 erfolgte nach siebenjähriger erfolgreicher Tätigkeit in öffentlicher Trägerschaft durch den Vogtlandkreis die Privatisierung des Krankenhauses durch die Paracelsus-Kliniken Deutschland GmbH, die das Haus unter dem Namen Paracelsus-Klinik Adorf GmbH als Akutklinik weiterführte.

2004

Im Jahr 2004 erfolgte die Zertifizierung nach dem Verfahren der KTQ - Kooperation für Transparenz und Qualität im Krankenhaus (heute im Gesundheitswesen). Dieses Ziel konnte nur durch das Engagement und Einsatzbereitschaft aller Mitarbeiter erreicht werden.

2007

Bereits nach wenigen Monaten ist es gelungen, das orthopädische Leistungsangebot weiter auszubauen. Seit 2007 erfolgt dies zusätzlich auf Belegarztbasis. Die Abteilung Orthopädie, die seit 2007 krankenhausplanerisch in die Chirurgie eingegangen ist, konnte damit den überregionalen Charakter dieses Fachgebietes nochmals deutlich erweitern. Das Einzugsgebiet erstreckt sich nunmehr in einem hohen Anteil auch auf die Stadt Plauen, deren Umfeld sowie auf den thüringischen Raum.

Mit der Ansiedlung von Sprechstunden wurden seit Sommer 2007 weitere Möglichkeiten erschlossen, Patienten ambulant in der Paracelsus-Klinik Adorf GmbH zu behandeln. Die Notfallversorgung steht rund um die Uhr zur Verfügung. Klinikärzte sichern die notärztliche Versorgung des Einzugsgebietes.

Mit der Aufnahme der Paracelsus-Klinik Adorf GmbH als Betriebsstätte der Paracelsus-Kliniken Deutschland GmbH & Co. KGaA im Januar 2008 wurde die Voraussetzung zur Fusionierung der beiden Kliniken am Standort Adorf und Standort Schöneck geschaffen.

2008

Seit Mai 2008 ist die Klinik gemeinsam mit dem Standort Schöneck nach DIN EN ISO qualitätszertifiziert. Die Kriterien der MAAS BGW im Arbeitsschutz wurden ebenfalls erfüllt.