Adaptionsphasen

Grundsätzliches

Die Paracelsus-Berghofklinik II ist eine Adaptionseinrichtung zur Behandlung von Abhängigkeitserkrankungen.

Adaption bedeutet "Übergang, Verbindung, Anpassung". Sie stellt das Bindeglied dar zwischen einer stationären Entwöhnungsbehandlung und der sozialen und beruflichen Wiedereingliederung im Alltag. In der Regel schließt sich ein Aufenthalt in der Adaptionseinrichtung nahtlos an die stationäre Entwöhnungsbehandlung an und wird als zweiter Teil der Rehabilitation gesehen. 

Die Patienten erhalten das Angebot, unter realen Alltagsbedingungen, Therapieerfolge zu stabilisieren und mit professioneller Unterstützung die eigenverantwortliche Lebensführung einzuüben. Dazu gehört auch die Unterstützung bei der Praktikums-, Arbeitsplatz und bei der Wohnungssuche. Als wesentlicher Bestandteil einer Adaption gilt ein Betriebspraktikum, um die beruflichen Fähigkeiten zu erkennen und zu fördern.

Die Behandlungsdauer beträgt je nach Indikation und Kostenzusage des zuständigen Leistungsträgers drei bis vier Monate.

Für das selbstverantwortliche Leben und  Wohnen verfügt unser Haus über eine Kapazität von 25 gemütlich eingerichteten Appartements.

Die Einrichtung befindet sich auf dem Kamm des Wiehengebirges und in räumlicher Nähe zu der Paracelsus-Berghofklinik und der Paracelsus-Wiehengebirgsklinik.

Indikationen

Unser Angebot richtet sich an Frauen, Männer, Paare und an Mütter/Väter mit Kind/ern, die an einer/mehrerer der folgenden Erkrankungen leiden:

  • Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit
  • Abhängigkeit von illegalen Drogen
  • Polytoxikomanie (auch in Kombination mit Spielsucht)
  • Psychischen Begleiterkrankungen wie Depressionen, Angsterkrankungen, Zwänge, Essstörungen, Persönlichkeitsstörungen etc.

und vor dem regulären und erfolgreichen Abschluss einer stationären Entwöhnungsbehandlung stehen.

Darüber hinaus richtet sich das Angebot der Adaptionseinrichtung insbesondere an Sie, wenn:

  • Sie Ihre Therapieerfolge stabilisieren und dauerhaft abstinent leben möchten.
  • Sie Ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt ausloten und neue Orientierung erhalten möchten.
  • Sie Ihre Eigenständigkeit bspw. bei Behördengängen und Arztbesuchen stärken möchten.
  • Sie Ihre Schulden bzw. Gerichtsverfahren konstruktiv angehen möchten.
  • Sie aktiv nach einer passenden Wohnung für Sie suchen möchten.
  • Sie Anleitung erhalten möchten, wie Sie Ihren Haushalt eigenständig führen können.
  • Sie suchtmittelfreie, neue, soziale Kontakte aufbauen und eine erfüllende Freizeitgestaltung in Angriff nehmen möchten.
  • Sie gezielt ein selbständiges und individuelles „Nachsorgekonzept“ für sich selbst erarbeiten möchten.
  • Sie all diese Punkte gerne in einem geschützten Rahmen und mit Unterstützung angehen möchten.

Sie sollten motiviert sein, sich auf die Rahmenbedingungen der Adaptionseinrichtung einzulassen und ausreichend belastbar sein, um an Gruppenveranstaltungen und einem sozialen Miteinander teilzunehmen.

Zur Therapie gehören auch praktische Arbeiten.
Während des Aufenthalts gehören auch praktische Arbeiten zur Therapie.