Kunsttherapie

Die Kunsttherapie – ein für die Gesamttherapie in unserer Klinik besonders wichtiges Therapiefeld – wird von der psychoanalytischen Kunsttherapeutin Julia Sixt begleitet und konzentriert sich im Wesentlichen auf zwei Schwerpunkte:

  • Kunsttherapie
  • offenes Atelier

Die Kunsttherapie in Gruppen, bestehend aus jeweils acht bis zwölf Personen, ist fester Bestandteil unseres psychoanalytischen integrativen Therapieprogramms und damit für alle Patienten der jeweiligen Gruppen verbindlich. Im Vordergrund stehen hier das aufdeckende gruppendynamische Arbeiten und die Stärkung der Persönlichkeit.

  • Es geht nicht darum, schöne Bilder zu malen.
  • Es geht nicht darum, die Natur oder Gegenstände möglichst genau darzustellen.
  • Es werden keine besonderen Kunstfertigkeiten vorausgesetzt oder verlangt.
  • Es wird nicht bewertet oder gedeutet.
  • Es geht nicht um Können und Leistung.

Es geht um:

  • ausprobieren und spontan sein
  • mutig sein und in Kontakt sein
  • Spaß und Freude
  • Spuren setzen und hinterlassen
  • Kräfte freisetzen
  • Erfahrung, Erkenntnis und Entwicklung.

Kunsttherapie - was ist das?

  • Kunsttherapie ist ein Verfahren, in dem durch gestalterische Tätigkeiten mit verschiedensten Materialien, vorwiegend nicht sprachlich, inneres Erleben seinen Ausdruck findet. In der Kunsttherapie steht der Prozess des Gestaltens im Vordergrund; dieser selbst wirkt therapeutisch.
  • Die Kunsttherapie hilft nur, die Sprache zu verstehen, den Schlüssel hat der Gestaltende selbst.
  • Es geht um die Entwicklung neuer Fähigkeiten und Handlungsspielräume, um die Entdeckung von Lösungsmöglichkeiten und Ressourcen.

Ein Weg, das eigene innere Wissen zu entdecken und daran zu wachsen.


Das „Offene Atelier“ wird Patienten aller Therapiegruppen einmal wöchentlich angeboten. Hier liegt der Schwerpunkt auf der freien Umsetzung eigener Ideen und der Förderung des ästhetischen Ausdrucks. Das in den kunsttherapeutischen Gestaltungsgruppen reaktivierte kreative Potenzial kann hier mit Unterstützung der Kunsttherapeutin und im Austausch mit Mitpatienten weiterentwickelt werden.

Das „Offene Atelier“ ist des Weiteren ein sozialer Ort und Kommunikationsraum. Hier können die Patienten in Kunstkatalogen und -zeitschriften blättern und über Kunst, Kultur, Alltag und Gesellschaft diskutieren.

In der Berghofklinik besteht die Möglichkeit, die in der Kunsttherapie entstandenen Bilder und Objekte für einen Zeitraum von zirka vier bis acht Wochen in der klinikeigenen Patienten-Galerie auszustellen. Darüber hinaus organisieren wir auch Ausstellungen außerhalb des Klinikbereichs, wie in kulturellen Einrichtungen, Universitäten und Galerien.

Seit 2002 verfügen wir zudem über eine Internet-Galerie mit vielen Bildern unserer Patientinnen und Patienten in den Bildergalerien. Bitte schauen Sie mal auf den Unterseiten der Kunsttherapie! 

Viele Patienten der Berghofklinik setzen ihr künstlerisch/kreatives Schaffen auch nach der Therapie fort. Kunst und Kreativität wird ein fester Bestandteil ihres Lebens und dient ihnen als „Ventil“, um den Alltag besser meistern zu können. Des Weiteren führt der Stolz über die neu entdeckten Fähigkeiten zu einer immensen Steigerung des Selbstwertgefühls.