Akutschmerztherapie

Für eine optimale Schmerztherapie direkt nach der Operation erstellen wir einen individuell angepassten Medikationsplan (Schmerzmedikamente).

Es erfolgt bereits im Aufwachraum eine kontinuierliche Messung und Dokumentation der Schmerzstärke. Dies wird auf den Stationen fortgeführt und die Schmerzmedikation wird dem Befund entsprechend angepasst und verabreicht. Zusätzlich erfolgt nach größeren Operationen und bei Patienten, die eine Regionalanästhesie erhalten haben, am OP-Tag eine Akutschmerzvisite durch den Anästhesisten.

Im weiteren postoperativen Verlauf wird die Schmerzvisite durch eine speziell ausgebildete Pflegekraft (Pain-Nurse) und/oder den Anästhesisten durchgeführt um die Akutschmerztherapie bestmöglich anzupassen und somit die Heilung und Mobilität zu fördern.

Für die postoperative Akutschmerztherapie werden auch regelhaft kontinuierliche Verfahren zur Leitungsanalgesie (EDK, periphere Schmerzkatheter) eingesetzt.

Des Weiteren kommt die Patienten-kontrollierte Analgesie (PCA-Pumpen) bei sehr schmerzhaften Operationen bei denen eine zusätzliche Regionalanästhesie nicht möglich ist zum Einsatz.

Hier finden Sie unseren Flyer mit allen relevanten Informationen.