Narkoseverfahren

Allgemeinanästhesie = Vollnarkose

Bei der Vollnarkose werden sämtliche Empfindungen, auch die Schmerzwahrnehmung des Gehirns ausgeschaltet
• Balancierte Anästhesie: die Narkose wird in der Regel intravenös eingeleitet und mit einem Narkosegas fortgesetzt
• Total-intravenöse-Anästhesie (TIVA): die Narkose wird intravenös eingeleitet und damit auch fortgesetzt

Folgende Formen der Narkose-Beatmung kommen zum Einsatz:
• Maskenbeatmung
• Larynxmaske (Kehlkopfmaske)
• endotracheale Intubation

Regionalanästhesie = örtliche Betäubung

Bei der Regionalanästhesie wird die Schmerzweiterleitung aus einer bestimmten Körperregion zum Gehirn verhindert. Dazu werden die entsprechenden Nerven rückenmarksnah oder ultraschallgesteuert peripher mit einem örtlichen Betäubungsmittel blockiert.
• Rückenmarksnahe Regionalanästhesie:
    - Spinalanästhesie (SPA)
    - Epiduralkatheter (EDK) zur Schmerztherapie

Diese Verfahren werden für Operationen an der unteren Körperhälfte eingesetzt (Hüft-und Kniegelenkendoprothesen, Kreuzbandplastiken, Umstellungsosteotomien, Fußchirurgie).
Um möglicherweise für Sie unangenehme Geräusche auszublenden, können Sie während der Operation Musik hören oder ein Schlafmittel bekommen.

Ultraschallgesteuerte periphere Regionalanästhesie:
    - Blockaden der Nerven im Halsbereich für Schulter-OPs
    - Blockaden der Nerven in der Achselhöhle für Unterarm- und Hand-OPs
    - Blockaden der Nerven in der Leiste für Hüft-. Knie- und Fuß-OPs
    - Blockaden des Ischias-Nerv für Knie-, Unterschenkel- und Fuß-OPs

Zum Auffinden der zu betäubenden Nerven verwenden wir ein hochmodernes Ultraschallgerät. Damit lassen sich Nerven und deren umliegende Gewebestrukturen, sowie die Spezialkanüle und das örtliche Betäubungsmittel darstellen. Das Risiko einer Fehlpunktion, oder einer Nervenverletzung lässt sich so stark reduzieren. Die Punktion ist zudem nahezu schmerzfrei.

Wir bieten Ihnen die Durchführung der Vollnarkose in Kombination mit einer Regionalanästhesie an. Mit diesem Verfahren können wir die Nebenwirkungen der Vollnarkose reduzieren und ein schmerzarmes Aufwachen ermöglichen.

Weitere wichtige Informationen finden Sie hier auf einen Blick.