Minimalinvasive Schmerztherapie

Dr. Ludwig Ackermann

Rund 12 Millionen Menschen leiden in Deutschland an chronischem Schmerz. Ihnen entgeht häufig über Jahre wertvolle Lebensqualität. Mit einem neu gegründeten Department für minimalinvasive Schmerzmedizin und Neuromodulation hat die Paracelsus-Klinik Bremen ihr Leistungsspektrum ausgebaut und sich entsprechend aufgestellt.

Das Spektrum des Departments umfasst schmerzfreie bildgesteuerte Therapieverfahren direkt an den Herd der Schmerzentstehung bis hin zu minimalinvasiven Methoden mittels Medikamentenapplikation über kleine steuerbare Sonden oder hochmoderne Nervenstimulation über implantierbare Elektroden.

Das neue Department für minimalinvasive Schmerzmedizin und Neuromodulation erweitert damit das bereits sehr gute Angebot der Klinik, baut bestehende Therapien aus und bietet neue Behandlungen an.

Zu den Angeboten zählen zum Beispiel

• epidurale Rückenmarkstimulation (spinal cord stimulation - SCS)
 
• Spinalganglien -Stimulations -Elektroden (DRG)

• PASHA™-Katheter (Radiofrequenzbehandlung der hinteren Rückenmarksnerven im Wirbelkanal)

• Wirbelkleingelenk (oder Kreuz-Darmbein) -Denervation (Schmerzbehandlung durch Radiofrequenz) und

• Minimalinvasive Verfahren zur Entlastung der Bandscheiben (Nukleoplastie)


Seit September 2017 leitet Dr. Ludwig Ackermann, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Sportmedizin, physikalische Therapie und Chirotherapie, das Department für minimalinvasive Schmerztherapie und Neuromodulation innerhalb der Abteilung Orthopädie an der Paracelsus-Klinik Bremen.

Schwerpunkte setzt er im Bereich der Wirbelsäulenleiden, hier vor allem mit der interventionellen Wirbelsäulentherapie.

Ziel der minimalinvasiven Schmerztherapie ist es, dem Patienten durch schmerzfreie Verfahren Operationen zu ersparenSchmerzmedikamente herabzusetzen und somit die Lebensqualität zu erhöhen.