Geschichte

Die Geschichte der Paracelsus-Klinik Adorf/ Schöneck

Die ständige Veränderung im Gesundheitswesen und die damit verbundene Anpassung an gesellschaftlich politische Entscheidungsprozesse hat den Klinikträger veranlasst, den stationären medizinischen Versorgungsbereich im Oberen Vogtland mit den beiden Kliniken der Regelversorgung neu zu strukturieren.

Mit der Verabschiedung des Krankenhausbedarfsplanes 2009 ff. für den Freistaat Sachsen sind die beiden Paracelsus-Kliniken Adorf und Schöneck fusioniert und unter einem Klinikbetrieb der Paracelsus-Klinik Adorf/Schöneck ausgewiesen.

Mit der Fusionierung der beiden Kliniken ab Januar 2009 ergeben sich neue Möglichkeiten für eine stabile qualifizierte Versorgung der Bevölkerung im Oberen Vogtland unter Beibehaltung einer flächendeckenden, vernetzten und modernen Gesundheitsdienstleistung.

Geschichte der Paracelsus-Klinik Schöneck

Die Paracelsus-Klinik Schöneck versorgt den ländlichen Raum des Oberen Vogtlandes. Sie ist ein Akutkrankenhaus der Regelversorgung. Der Einzugsradius beträgt zirka 15 Kilometer. Südöstlich wird das Einzugsgebiet durch die Grenze zu Tschechien begrenzt und nordwestlich zum Freistaat Bayern.

Das heute genutzte Gebäude wurde 1913 als Amtsgerichtsgebäude vom Land Sachsen erbaut.

1953

Im Jahre 1953 wurde ein Krankenhaus zur Grundversorgung der Bevölkerung mit den Fachdisziplinen Chirurgie, Innere Medizin, Gynäkologie und Geburtshilfe etabliert. Das Haus war von Anfang an zu klein, so dass außerhalb der Einrichtung liegende Betriebsstätten mit genutzt werden mussten. 1974 erfuhr das Krankenhaus eine erste bauliche Gesamtsanierung.

1992/1993

Zur Jahreswende 1992/93 ging das Krankenhaus zu einem privaten Klinikträger, der Paracelsus-Kliniken Deutschland GmbH über. Mit einem Neubau und der Sanierung der Altbausubstanz konnte die Einhäusigkeit der medizinischen Grundversorgung erreicht werden.

1998

1998 gingen der Funktionstrakt, der chirurgische Bereich sowie versorgungs- und medizinisch-administrative Bereich im so genannten Teilersatzneubau in Betrieb. Danach konnte mit der Generalsanierung des Altbaus begonnen werden.

2001

2001 wurde diese Maßnahme abgeschlossen. Damit hat die Innere Abteilung ebenfalls ein modernes und den medizinisch-technischen Erfordernissen entsprechendes Umfeld erhalten. Viele neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden kommen somit der Bevölkerung zugute.

Der Versorgungsauftrag wird mit hoher medizinischer Fachkompetenz erfüllt. Die Bereiche Innere Medizin, Chirurgie und Anästhesie werden als Hauptabteilungen geführt. Die gynäkologische Versorgung erfolgt durch zwei Belegärzte, die ihre Praxen in Oelsnitz bzw. Klingenthal betreiben. Neben der stationären Versorgung sichert der Standort auch die notärztliche Versorgung für das Einzugsgebiet ab. Die an das Grundstück grenzende Rettungswache wird notärztlich von der Klinik abgesichert. Die Notfallambulanz ist 24 Stunden besetzt. Mit den neuen Gegebenheiten des Gesundheitsmodernisierungsgesetzes ist beabsichtigt, auch den ambulanten Bereich am Standort zu öffnen und weiter auszubauen, besonders unter dem Aspekt des Ausbaus des Medizinischen Versorgungszentrums.

Die Paracelsus-Klinik Schöneck verfolgt bereits seit 7 Jahren den Aufbau eines strukturierten Quantitätsmanagements. In unserer Klinik sind die Führungskräfte übereingekommen, die Qualitätsvoraussetzungen zu schaffen, um nach DIN EN ISO 9001:2000 zertifiziert zu werden. Eine aktive Mitarbeit aller Beschäftigten hat mit Erfolg zur Zertifizierung am 14. August 2002 geführt. Auch in den Folgejahren konnten wir die Anforderungen der Überwachungsaudits erfüllen. Gleichzeitig haben sich die Auditoren der Berufsgenossenschaft von einem gut funktionierenden Arbeitsschutzsystem überzeugt.

Das führt uns zur Zielerreichung der Kriterien in der MAAS BGW und den entsprechenden Zertifizierungserfolg.

2003

Am 03.11.2003 konnte die Paracelsus-Klinik Schöneck ihr 10-jähriges Bestehen begehen und auf 50 Jahre Krankenhaustandort zurückblicken.

2004

Durch die Schaffung der gesetzlichen Rahmenbedingungen wurde im Jahre 2004 mit der Errichtung eines MVZ in der Paracelsus-Klinik Schöneck begonnen. Das war das erste im Freistaat Sachsen.

2006/2007

In den Jahren 2006/2007 hat sich das Leistungsangebot für unsere Patienten um das onkologische Fachgebiet erweitert.

Die medizinisch-technische Ausstattung konnte durch die Anschaffung eines MRT- Gerätes und eines neuen, moderneren CT-Gerätes vervollständigt werden, wodurch sich die Diagnostikmöglichkeiten für unsere Patienten erheblich verbesserten.