Blasenkrebs - Urologie Düsseldorf

Früherkennung Blasenkrebs
Photodynamische Diagnostik (PDD)

In Deutschland erkranken jährlich rund 16.000 Menschen an Blasenkrebs . Als eine der Hauptursachen wird Zigarettenkonsum verantwortlich gemacht. Aber auch der Kontakt mit bestimmten chemischen Stoffen, z. B. Haarfärbemittel gilt als Auslöser. Ebenso steigt das Erkrankungsrisiko bei Personen, die langjährig in der Textil-, Leder- oder Farbindustrie beschäftigt sind.

Früherkennung von Blasenkrebs

Wird der Krebs früh genug erkannt und hat die Muskelschicht der Blasenwand noch nicht befallen, so ist die Prognose sehr günstig. in vielen Fällen wachsen jedoch nach ein paar Monaten oder Jahren erneut kleine Tumoren in der Harnblase.

Zur Früherkennung von Harnblasentumoren wird in der Paracelsus-Klinik Düsseldorf ein modernes Verfahren angewandt, die so genannte Photodynamische Diagnostik (PDD). Bei diesem Verfahren, das zusätzlich zur klassischen Blasenspiegelung angewendet wird, werden kleinste Tumoren der Harnblase mittels eines bestimmten Farbstoffs angefärbt und durch den Einsatz einer speziellen Lichtquelle sichtbar gemacht. Hierdurch wird erreicht, dass der Kontrast zwischen gut- und bösartigem Gewebe deutlich verstärkt wird. So kann der Urologe im Rahmen der Blasenspiegelung ohne Zeitverlust frühzeitig kleinste Tumoren erkennen und entsprechend behandeln.

Gerade kleinere Tumoren, die aufgrund ihres flachen Wachstums oder ihrer geringen Größe leicht im Rahmen der klassischen Blasenspiegelung übersehen werden, können somit gefunden werden. Durch den Einsatz der Photodynamischen Diagnostik ist eine vollständigere elektrische Abtragung von Harnblasentumoren möglich, womit das Risiko für das Wiederauftreten eines erneuten Tumors deutlich gesenkt werden kann.

Selbsthilfegruppe Blasenkrebs Düsseldorf

Die Selbsthilfegruppe Blasenkrebs Düsseldorf trifft sich regelmäßig in der Paracelsus-Klinik Düsseldorf. Betroffene und deren Angehörige sind herzlich willkommen.

Ziel der Selbsthilfegruppe ist der gegenseitige Erfahrungsaustausch im Umgang mit der Erkrankung. Ferner sollen aktuelle Informationen rund um die Erkrankung und aktuelle Therapieansätze zusammengetragen und diskutiert werden. Gastreferenten werden regelmäßig zu den Treffen eingeladen. Die monatlichen Treffen finden jeweils am 3. Mittwoch im Monat statt, der Ort wird vorher bekannt gegeben.

Ansprechpartner

Carlo Coosmann
T: 0211 598 252 82
E-mail: carlo(at)coosmann.name