Laparoskopie

In der Sektion Laparoskopie der Paracelsus-Klinik Golzheim werden Operationen geplant, die minimal-invasiv durch Bauchspiegelung (Schlüsselloch-Chirurgie) durchgeführt werden können. Die Laparoskopie ist eine schonende Operationstechnik, da große Bauchschnitte vermieden werden können und der Operateur lediglich über drei bis vier kleine Hautschnitte von ein bis zwei Zentimeter mit Hilfe von Kamera und kleinen Instrumenten Operationen an der Niere, Harnblase oder Prostata ausführt. Die Kamera ermöglicht eine bis zu 20-fache Vergrößerung des Operationsgebiets. Durch Projektion auf einen Bildschirm haben der Arzt und das gesamte Team das OP-Feld ständig im Blick.

In den letzten Jahren konnte die Laparoskopie auch zunehmend im Fachgebiet der Urologie etabliert werden. Es sind daher viele vormals offene Schnittoperationen prinzipiell laparoskopisch durchführbar. Hierbei haben viele Studien gezeigt, dass vor allem auch bei onkologischen  Operationen die minimalinvasiven Techniken gleich gute Ergebnisse liefern, verbunden mit weniger OP-bedingten Komplikationen und einer schnelleren Genesung.

Zum Leistungsspektrum der Sektion Laparoskopie in unserer urologischen Fachklinik gehört sowohl die konventionelle Laparoskopie (Bauchhöhlenspiegelung) über drei kleine Schnitte als auch die retroperitoneoskopische und extraperitoneale Laparoskopie. Überdies wird bei gegebener Indikation auch die Single-Port-Laparoskopie eingesetzt, die nur einen einzigen Schnitt von zwei Zentimeter Größe im Nabelbereich benötigt.