BPH-gutartige Prostatavergrößerung

Die Prostata ist eine Drüse in der Größe einer Kastanie, in der Samenleiter und Harnröhre zusammenlaufen. Sie arbeitet wie ein Mischventil, in dem der Samenflüssigkeit bestimmte Sekrete zugeführt werden, die den größten Teil des Ejakulats ausmachen und die Fruchtbarkeit des Mannes gewährleisten. Dabei umschließt die Prostata die Harnröhre etwa so, als würde mitten durch eine geschälte Apfelsine ein Strohhalm führen. Mit zunehmendem Alter wird aus der "Kastanie" ein "Pfirsich". Etwa ab dem 40. Lebensjahr beginnt die Prostata bei vielen Männern zu wachsen, sowohl nach außen als auch nach innen. Aufgrund einer verengten Harnröhre verringert sich der Harnstrahl, die Blasenentleerung wird erschwert und verursacht häufigen Harndrang und wiederkehrende Entzündungen.

Jeder 2. Mann nach dem fünfzigsten Lebensjahr entwickelt eine gutartige Vergrößerung der Prostata: die benigne Prostatahyperplasie (BPH). Mit fortschreitendem Alter nimmt die Häufigkeit dieser Erkrankung immer weiter zu. Die BPH ist die häufigste urologische Erkrankung des Mannes, die zunächst wenige Beschwerden verursacht. Langsam aber kontinuierlich schreitet der Prozess voran, die Prostata vergrößert sich immer mehr. Es kommt zu einem Abflusswiderstand beim Wasserlassen. Die typischen Beschwerden treten zumeist erst dann auf, wenn die organischen Veränderungen schon weit voran geschritten sind. Die Betroffenen leiden oft unter:

  • einem verzögerten Beginn der Blasenentleerung
  • einem abgeschwächten Harnstrahl
  • dem Gefühl einer unvollständig entleerten Blase
  • nächtlichem Harndrang

Diagnose der BPH

Zur sicheren Diagnose einer BPH stehen dem Arzt vielfältige Untersuchungsmöglichkeiten zur Verfügung. Eine davon ist die rektale Tastuntersuchung der Prostata. Mittels dieser einfachen und recht schmerzfreien Untersuchung kann der erfahrene Urologe sich einen ersten Eindruck vom Zustand der Prostata verschaffen. Wichtig ist dabei auch die Unterscheidung, ob es sich um eine gutartige (benigne) oder bösartige (maligne) Wucherung handelt.

 

Bildgebende Diagnostik und Uroflow

  • transrektaler Ultraschall
  • ultraschall-gesteuerte Prostatabiopsie in örtlicher Betäubung
  • Urodynamik
  • Uroflowmetrie ( Messung des Harnausflusses während der Blasenentleerung)
  • konventionelle Röntgendiagnostik
  • Computertomografie (CT)
  • Positronen-Emissionstomografie (PET-CT)
  • Magnetresonanztomografie (MRT)

Laboruntersuchungen

  • Labor- und Urindiagnostik
  • PCA3 Test, DIA-PAT
  • Pathologie/Histologie
  • Immunhistochemie

Endoskopische Diagnostik und Punktionen

Therapiemöglichkeiten der BPH

  • Transurethrale Resektion der Prostata (TUR-P)
  • Transurethrale Resektion der Prostata in NaCl (TURIS-P)
  • Laserablation der Prostata mit dem Holmium Laser (HOLAP)
  • Laserenukleation der Prostata mit dem Holmium Laser (HOLEP)
  • offene Prostataentfernung mit Bauchschnitt