Die Prostata

Die Prostata, auch Vorsteherdrüse genannt, umkleidet den Anfangsteil der Harnröhre. An ihre Rückseite grenzt der Mastdarm, deshalb kann sie vom Enddarm aus mit den Fingern ertastet und beurteilt werden. In der Prostata wird ein Teil der Samenflüssigkeit produziert. Dieses Sekret bildet zusammen mit den Samenzellen aus dem Hoden, dem Sekret der Samenblase und der Cowperschen Drüse das Sperma. Die Funktion der Prostata wird über das Hormon Testosteron reguliert.

Die Hauptaufgabe der Prostata ist die Sekretbildung. Probleme macht in den allermeisten Fällen eine gutartige Prostatavergrößerung (BPH), die zu Beschwerden beim Wasserlassen führt.

Der Protatakrebs, häufigster bösartiger Tumor des Mannes, macht in den Anfangsstadien keinerlei Beschwerden. Eine Vorsorge, um diese Krebsart möglichst frühzeitig zu erkennen, sollte ab dem 45. Lebensjahr regelmäßig durchgeführt werden. Da die Prostata in unmittelbarer Nähe zum Enddarm liegt, kann der Arzt mit einer Tastuntersuchung am Enddarm Größe und Beschaffenheit des Organs näher beurteilen. Zudem kann es sinnvoll sein, einen PSA-Test zur Erkennung von Prostatakarzinomen durchführen zu lassen. Diese bösartige Form der Prostatavergrößerung ist der zweithäufigste Krebs beim Mann.