Ihr Aufenthalt

Aufnahme

Der stationären Aufnahme geht meist ein ausführliches Gespräch mit Ihrem Haus- oder Facharzt voraus. Dieser stellt Ihnen, falls er die stationäre Aufnahme für notwendig erachtet, eine Krankenhauseinweisung aus.

Auf Anforderung erhalten Sie von uns Aufnahmeunterlagen, die Sie bitte ausfüllen, Ihrem Arzt nochmals vorlegen und anschließend zusammen mit der Krankenhauseinweisung und möglichst auch mit Befunden Ihres behandelnden Neurologen an uns zurücksenden.

Sind Sie Mitglied einer gesetzlichen oder Ersatz-Krankenkasse, brauchen Sie dann außer der Absprache des Aufnahmetermins mit uns nichts weiter zu unternehmen. Als Privatversicherte werden Sie gebeten, spätestens am Tag der stationären Aufnahme eine Kostenübernahmeerklärung oder Versichertenkarte Ihrer privaten Krankenversicherung vorzulegen. Patienten, die anteilig bei der Beihilfe versichert sind, gelten für diesen Teil bei uns ebenfalls als Selbstzahler.

Vor einem Klinikaufenthalt steht man oft ratlos vor dem leeren Koffer und weiß nicht so recht, was man eigentlich einpacken soll. Vergessen Sie bitte nicht, ausreichend bequeme Garderobe mitzubringen, die sie zu den Therapien tragen können. Denke Sie natürlich außerdem an Schlafanzüge/Nachthemden, Hausschuhe, Kosmetik bzw. Rasierutensilien, Zahn- und Haarpflegemittel, Waschlappen, Bademantel und Badetuch (in Wahlleistung enthalten). Handtücher werden durch die Klinik gestellt. Bitte bringen Sie auch Sportkleidung und entsprechende Turnschuhe mit.

Ihr Aufenthalt bei uns beginnt in der Regel mit einem ausführlichen Aufnahmegespräch, in dem Sie auch alle Besonderheiten, wie Allergien oder Unverträglichkeiten, erwähnen können.

Während Ihres Klinikaufenthaltes ist die Benutzung des eigenen Autos aus medizinischen Gründen nicht erlaubt. Bitte lassen Sie daher nach Möglichkeit Ihr Auto zu Hause.

Fragebogen zur Durchführung stationärer Behandlungen

Sie erreichen uns:

Montag bis Donnerstag: 07.30 Uhr bis 16.00 Uhr
Freitag: 07.30 Uhr bis 14.00 Uhr

T 0561 6009-100
F 0561 6009-266

Besuch

Gäste sind bei uns herzlich willkommen. Aus Rücksicht auf unsere Patienten sollten Besuche jedoch nicht vor 8 Uhr und nicht mehr nach 22 Uhr erfolgen. Parkplätze finden Sie gegenüber der Klinik und im nahegelegenen Wohngebiet.

Cafeteria

In unserer Cafeteria bieten wir – auch Patienten, Angehörigen und Besuchern neben allen Hauptgerichten kleine Snacks, Süßigkeiten, leckeren Kaffee, Kuchen, Eis, Getränke, Zeitungen und Zeitschriften, Hygieneartikel und vieles mehr.

Öffnungszeiten: täglich 8:00 – 09:30 Uhr und 12:15 bis 16:30 Uhr

Entlassung

Wir möchten Ihnen auch für die Zeit nach Ihrer Entlassung zur Seite stehen und die poststationäre Versorgung sicherstellen. Angesichts immer kürzerer Aufenthaltszeiten ist ein strukturiertes und frühzeitiges Entlassmanagement geboten, um zu gewährleisten, dass eine bereits begonnene Therapie möglichst bald nach Ihrer Entlassung fortgeführt wird. Darüber hinaus ermöglicht ein professionelles Entlassmanagement die Weitergabe möglichst vollständiger Informationen über den Pflege- und Gesundheitszustand des Patientenan die weiterversorgende Institution.

Das Entlassmanagement wird durch den hauseigenen Sozialdienst durchgeführt. Auf der Grundlage festgelegter Abläufe wird möglichst bereits bei Aufnahme ermittelt, welchen Versorgungs- und Unterstützungsbedarf der Patient hat.

Das Entlassmanagement umfasst je nach Bedarf folgende Leistungen:

  • Frühzeitige Information über Unterstützungs- und Beratungsbedarf
  • Information und Beratung zur häuslichen Versorgung und Pflege
  • Vermeidung von Versorgungs- und Finanzierungslücken
  • Organisation von Hilfsmitteln
  • Vermittlung in stationäre und teilstationäre Pflegeeinrichtungen
  • Vermittlung von Kurzzeitpflegeplätzen
  • Vermittlung von ambulanter häuslicher Pflege
  • Hilfsmittel für den poststationären Gebrauch
  • Beantragung von AHB-Maßnahmen
  • Hilfe und Beratung bei Anträgen zu Pflegeversicherungsleistungen wie die Beantragung eines Pflegegrades oder die Beantragung von Hilfsmitteln
  • Beratung und Hilfe bei der Beantragung von Schwerbehindertenausweisen

Die Entlassung erfolgt immer in Absprache mit den verschiedenen Schnittstellen und dem Arzt und erfolgt erst bei sichergestellter Weiterversorgung. Ein Tag vor Entlassung werden Angehörige, Betreuer und weiterversorgende Einrichtung über die bevorstehende Entlassung informiert. Der Pflegebrief wird bei der Entlassung mitgegeben.

Freizeitangebot

Die Lage der Klinik am Rande des Habichtwaldes lädt zu Spaziergängen und zum Verweilen im Freien ein.
Bei schlechtem Wetter können Sie im Lesezimmer ein Buch lesen, sich mit Gesellschaftsspielen die Zeit vertreiben oder im Aufenthaltsraum im Eingangsbereich den Computer nutzen.
Zur Mittagszeit finden regelmäßig Vorträge für Patienten und Angehörige statt. Jede Woche gibt es ein Tanzangebot mit ausgebildeten therapeutischen Tanzlehrern.

Friseur

Unser Haus verfügt über einen eigenen Friseursalon im Erdgeschoss im Empfangsbereich, geöffnet jeweils am Mittwoch und Freitag ab 14.00 Uhr sowie nach Vereinbarung.

Gastronomische Versorgung

Wir kochen noch selbst!
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Küche sorgen täglich für frisch zubereitete, gesunde Mahlzeiten und legen großen Wert auf Ausgewogenheit und Abwechslung sowie auf die Verarbeitung regionaler Produkte. Wir bieten Ihnen wahlweise drei Menüs inklusive Vorsuppe und Dessert an. Zu den Mahlzeiten stehen Getränke bereit. Über den Tag und zwischen den Mahlzeiten können Sie sich in unserer hauseigenen Cafeteria sowie am Getränkeautomaten mit warmen und kalten Getränken versorgen. Auf den Stationen stehen Ihnen Wasser, Tee und Kaffee kostenlos zur Verfügung. Zu Beginn Ihres Aufenthaltes bei uns erarbeiten die Therapeuten ein individuelles Ernährungskonzept mit Ihnen. Dabei werden Einschränkungen, Allergien oder Unverträglichkeiten genau berücksichtigt.

Internet

Die Patienten können kostenlos einen PC im Aufenthaltsraum nutzen. Außerdem steht in allen Patientenzimmern ein WLAN Zugang zur Verfügung.

Patienten unserer Klinik können kostenfrei im Internet surfen. Das gesamte Krankenhaus ist mobil.

Lesen Sie hier unsere Netiquette für einen rücksichtsvollen Umgang mit digitalen Medien während Ihres Klinik-Aufenthaltes.

Pflege

Die Betreuung unserer Patienten erfordert pflegerische Kompetenz und Professionalität.
Ob Sie Hilfe bei der Erledigung Ihrer täglichen Körperpflege benötigen oder ob wir Ihnen beratend zur Seite stehen können: Es erwarten Sie Fachkräfte, die sich kontinuierlich über die Bedürfnisse unserer Patienten weitergebildet haben. Ein Teil unseres Pflegepersonals besteht aus speziell ausgebildeten Parkinson-Nurses, also Pflegekräften, die insbesondere im Umgang mit Parkinsonpatienten geschult sind.
Wir berücksichtigen die Individualität unserer Patienten. Das tun wir, indem wir ihre vorhandenen Fähigkeiten nutzen, fördern und so zur größtmöglichen Wiederherstellung ihrer Selbständigkeit beisteuern. Neben allen medizinischen und pflegerischen Leistungen ist der menschliche Umgang miteinander entscheidend für den Erfolg Ihrer Behandlung. Ihre Persönlichkeit und Ihre soziokulturellen Bedürfnisse verdienen unsere Achtung. Wir legen Wert auf einen gegenseitigen rücksichtsvollen Umgang mit allen unseren Patienten und deren Angehörigen.

Seelsorge / Besuchsdienst

Unsere Seelsorge und unser Besuchsdienst ist immer bereit für ein menschliches Gespräch und begleitet Sie gern, wenn Sie es wünschen, durch die Zeit Ihres Krankenhausaufenthaltes. Wenden Sie sich an das Pflegepersonal für die Vermittlung einer Mitarbeiterin oder eines Mitarbeiters der Seelsorge. Ein Krankenhausaufenthalt ist für Patienten oft eine spezielle Situation. Aus diesem Grund bieten wir interessierten Patienten die Möglichkeit, mit unserer Seelsorge in Kontakt zu treten.
Für die Kontaktaufnahme wenden Sie sich bitte an Ihre Station.

Selbsthilfe

Die Diagnose Parkinson trifft auch heute die meisten Menschen völlig unvorbereitet und stellt sie im Alltag vor große Herausforderungen. Außerdem sind weitaus mehr junge Patienten von der Erkrankung betroffen als man erwarten würde. Helfen kann es in dieser Situation, sich an Selbsthilfegruppen zu wenden.

Als zuverlässiger Ansprechpartner hat sich die “Deutsche Parkinson Vereinigung Bundesverband e.V.” (dPV) – gegründet im Oktober 1981 – zur Aufgabe gemacht, Wissenslücken und Vorurteile zu beheben und für Betroffene da zu sein. Informationen zu den verschiedenen Selbsthilfegruppen finden Sie auf der Homepage der Deutschen Parkinson Vereinigung: www.parkinson-vereinigung.de

Davon unabhängig hat sich vor einigen Jahren der Verein Jung und Parkinson e.V. gegründet. Weitere Informationen erhalten Sie unter https://www.jung-und-parkinson.de

Sozialdienst

Unsere Mitarbeiter/innen des Sozialdienstes bieten Ihnen und Ihren Angehörigen Informationsgespräche und Beratung zu familien- und sozialrechtlichen Fragen:

  • Anschlussheilbehandlung, Kuren
  • Pflegeheimunterbringung
  • Vermittlung von Pflege
  • Hilfe bei Behörden und Anträgen
  • Hilfe zur Klärung rechtlicher Belange
  • Vermittlung von Kontakten zu Beratungsstellen
  • Kontakte zu Selbsthilfegruppen

Kontakt
Daniel von der Ahé
T 0561-6009 255
Termin nach Vereinbarung

Wahlleistungen

Auf Wunsch können Sie für Ihren Aufenthalt in unserem Haus zusätzliche Leistungen in Anspruch nehmen. Dazu gehört die Behandlung durch die Chefärztin sowie die Unterbringung in einem Ein- oder Zweibettzimmer, von denen einige mit Balkon oder Terrasse ausgestattet sind. Weitere diverse Annehmlichkeiten stehen Ihnen als Wahlleistungspatient während Ihres Aufenthaltes zur Verfügung. Nähe Informationen darüber erhalten Sie durch unsere Aufnahme unter T 0561 6009-100.

Karriere

Paracelsus: Ihr neuer Heimathafen!

Ob in guten oder herausfordernden Zeiten: Unsere Gesundheitsfamilie hält zusammen – und möchte sich weiter vergrößern. Bewerben Sie sich jetzt!