Ambulante Operationen


Ambulante Eingriffe werden immer häufiger. Das hat viele Vorteile. Während Sie nach einer normalen Operation meist mehrere Tage im Krankenhaus verbringen müssen, können Sie die Klinik nach einem ambulanten Eingriff schon am selben Tag wieder verlassen. Dank modernster Operationstechniken und besser verträglicher Narkosen können unsere Ärzte viele Operationen ambulant durchführen.

Haben Sie einen Leisten-/Nabelbruch oder müssen Sie eine Magen- oder Darmspiegelung vornehmen lassen? Dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass Sie nach der Operation schon abends wieder zu Hause sind. Ob eine Operation ambulant durchgeführt werden kann, ist bei jedem Patienten neu zu entscheiden. In einem persönlichen Gespräch mit Ihrem Arzt werden Vor- und Nachteile abgewogen. 

Einige Kriterien sind dabei besonders wichtig: Sie sollten nach der Operation selbstständig aufstehen können, möglichst bald wieder essen und trinken und kaum Schmerzen verspüren. Zusätzlich muss das Risiko einer Nachblutung sehr gering sein. Eine weitere Voraussetzung: Sie müssen aus dem Krankenhaus abgeholt und auch zu Hause betreut werden. Denn in den ersten 24 Stunden nach dem Eingriff ist es wichtig, dass immer eine Person bei Ihnen ist. Nur so kann Ihnen in Notfällen schnell geholfen werden. Und auch wenn Sie sich nach der Operation gut fühlen, gilt eines ganz sicher: Sie sollten sich ausruhen und nicht gleich wieder zur Tagesordnung übergehen. Genießen Sie es lieber, sich von Ihrer Familie oder Freunden umsorgen zu lassen. 

Wie ist der Ablauf bei einer ambulanten Operation?

  1. Indikation / Voruntersuchung
    Die Indikation zur ambulanten Operation wird durch den behandelnden Chirurgen gestellt. In der Regel wird der Hausarzt oder ein niedergelassener Facharzt eine entsprechende Behandlung vorschlagen. Dieser führt auch die notwendigen Voruntersuchungen durch und stellt Ihnen anschließend einen Überweisungsschein zur ambulanten Operation aus. Im Notfall können Sie sich auch direkt an die Klinik wenden.
  2. Vorstellung in der Klinik
    Bitte vereinbaren Sie zunächst einen Termin zur ambulanten Voruntersuchung.
    Bringen Sie zu dem vereinbarten Termin bitte die vorhandenen Vorbefunde und den Überweisungsschein Ihres Hausarztes mit. Die weitere Terminabsprache erfolgt nach diesen Voruntersuchungen.
  3. Operationstag
    In der Regel beginnt die Operations-Vorbereitung zwischen 07:00 und 08:00 Uhr. Nach erfolgter Abschlussuntersuchung im Anschluss an die Operation können Sie die Klinik wieder verlassen.
  4. Nachbetreuung
    Für die Nachbetreuung ist sicherzustellen, dass Sie von der Klinik abgeholt und zu Hause versorgt werden.

Den genauen Verlauf des Operationstages besprechen Sie vorab mit dem Operateur.

Ambulante Eingriffe der Allgemein- und Viszeralchirurgie, Proktologie

Die Allgemein- und Viszeralchirurgie, Proktologie der Paracelsus-Klinik Hemer führt u.a. folgende Eingriffe standardmäßig ambulant durch:

  • Leisten-/ Nabelbruch-OP (Hernienchirurgie)
  • Entfernung von oberflächlichen Geschwülsten (Lymphknoten, Schleimbeutel, Ganglien, Lipome)
  • Krampfaderoperationen
  • Portanlage zur Chemotherapie
  • Schmerztherapeutische Maßnahmen
  • Abszesse
  • Proktologische Eingriffe
  • Nagelbettentzündung