Sektion Neurologie

Team Sektion Neurologie an der Paracelsus-Klinik Hemer
Team Sektion Neurologie an der Paracelsus-Klinik Hemer
Bild Nervenbahnen

In der Sektion Neurologie behandeln und diagnostizieren wir Erkrankungen des Nervensystems und der Muskulatur. Wir unterscheiden dabei das zentrale und das periphere Nervensystem. Zum zentralen Nervensystem gehören die im Gehirn und Rückenmark gelegenen Nervenstrukturen. Das periphere Nervensystem ist der Teil, der nicht zum Gehirn und zum Rückenmark gehört. Es liegt außerhalb des Schädels bzw. des Wirbelkanals und wird zum größten Teil durch die Hirnnerven und die Spinalnerven gebildet.

Die Sektion Neurologie gehört zur Abteilung Innere Medizin.

Wie diagnostizieren wir?

In der Neurologie setzen wir auf eine genaue Befragung (Anamnese) und neurologische Untersuchung. Wir wollen Ihnen dabei helfen, Ihren Beschwerden auf den Grund zu gehen. Bei der Parkinson-Krankheit beispielsweise kann in der Regel bereits nach der Anamnese und einer neurologischen Untersuchung eine sichere Diagnose gestellt werden. 

Labor-Untersuchungen von Blut und Liquor (Nervenwasser) haben eine wichtige Funktion in der neurologischen Diagnostik. Liquor-Untersuchungen sind vor allem bei der Diagnostik von Erreger-bedingten Erkrankungen des Nervensystems, entzündlichen Polyneuropathien und Multipler Sklerose unverzichtbar. Nervenwasser lässt sich durch eine Lumbalpunktion (Nervenwasserentnahme) entnehmen. Entgegen vieler Gerüchte ist die Lumbalpunktion bei korrekter Durchführung nahezu komplikationslos.

In vielen Fällen sind zur genaueren Diagnosestellung weitere Zusatzuntersuchungen erforderlich. Dazu gehören im Wesentlichen Ultraschalluntersuchungen der hirnversorgenden Gefäße und eine elektrophysio-logische Diagnostik, die sich aufgliedert in:

  • Elektroenzephalografie (EEG - Ableitung der Hirnströme)
  • Neurografie (Messung der Nervenleitung im peripheren Nervensystem)
  • Elektromyografie (EMG - Ableitung der elektrischen Muskelaktivität)
  • evozierte Potenziale (Messung der Nervenleitung in Gehirn und Rückenmark)
  • Elektrookulografie (Registrierung der Augenbewegungen)
  • autonome Funktionsdiagnostik (Untersuchung der Regulation von Blutdruck und Herzfrequenz durch das Nervensystem) 

Eine zunehmend bedeutsame Rolle in der neurologischen Diagnostik spielen bildgebende Verfahren. Dies sind herkömmliche Röntgenverfahren, Myelografie, Angiografie, Computertomografie (CT) und Magnetresonanztomografie (MRT). All diese Verfahren bieten wir in Zusammenarbeit mit auf die Diagnostik von neurologischen Erkrankungen spezialisierten Röntgenärzten (Neuroradiologen) an.

Gelegentlich kann die Diagnosestellung einer Parkinson-Krankheit erschwert sein. In besonderen Fällen verfügen wir über die Möglichkeit zur Durchführung eines DAT-Scans um die Diagnose weiter zu untermauern.

Bei besonderen Fragestellungen lassen sich Diagnosen nur durch die Entnahme von Gewebeproben stellen, z. B. bei Hirntumoren, bestimmten entzündlichen Hirnerkrankungen, bei einigen Polyneuropathien und bei Verdacht auf Muskelerkrankungen. Sollte dies der Fall sein, organisieren wir für Sie durch feste Kooperationspartner die weitere Diagnostik in den Kooperationshäusern.

 

Neurologische Therapien in der Paracelsus-Klinik Hemer: 
ein Fach im Wandel

Lange war die Neurologie ein Fachgebiet, das zwar viele Krankheiten diagnostizieren konnte, aber kaum Behandlungsmöglichkeiten besaß. Diesbezüglich erleben wir in den letzten 20 bis 30 Jahren eine grundlegende Veränderung. Vielen neurologischen Erkrankungen stehen mittlerweile Therapien zur Verfügung. 

Grundsätzlich können wir alle neurologischen Erkrankungen diagnostizieren und behandeln.
Besondere Schwerpunkte haben wir in der Behandlung von Schlaganfällen, für die 4 Überwachungsbetten nach den Kriterien der Deutschen Schlaganfall Gesellschaft zur Verfügung stehen.

In unserem Team der Gesundheitspflege befinden sich sog. Stroke Nurses. Das ist ein speziell auf die Behandlung von Schlaganfallpatienten geschultes und zertifiziertes Gesundheitspflegepersonal.

Weitere Schwerpunkte sind alle akutneurologischen Erkrankungen, die stationäre Komplexbehandlung der Multiplen Sklerose und der Parkinson-Erkrankung.

Ein weiterer Schwerpunkt ist die Diagnostik von Gedächtnisstörungen. Aus diesem Grunde halten wir in unserem Team der Gesundheitspflege auch Personal vor, das sich auf den Umgang mit verwirrten und älteren Menschen spezialisiert hat.

Entscheidend für die erfolgreiche Behandlung Ihrer Beschwerden ist eine gegenseitige Wertschätzung, Vertrauen und Offenheit. Da immer wieder auch eine Zusammenarbeit mit Neurochirurgen, Strahlenmedizinern und spezialisierten Neurologen erforderlich ist, verfügen wir über feste Kooperationspartner, die eine übergangslose Behandlung ermöglichen. 
 

Apparative Ausstattung

EEG - Ableitung der Hirnströme
EEG - Ableitung der Hirnströme

 

  • EEG (Ableitung der Hirnströme)

  • Elektroneurografie (Messung der Nervenleitung im peripheren Nervensystem)

  • Evozierte Potenziale (Messung der Nervenleitung in Gehirn und Rückenmark)

  • Elektromyografie (Ableitung der elektrischen Muskelaktivität)

  • Autonome Funktionsdiagnostik (Untersuchung Regulation von Blutdruck und Herzfrequenz durch das Nervensystem)

  • Ultraschalluntersuchung der hirnversorgenden Gefäße (extra- und transkranielle Doppler-/Duplexsonografie zur Detektion von Arteriosklerose und Engstellen)

  • Nervensonografie (Ultraschalluntersuchung von Nerven)

  • Im Bereich unserer neurologischen Überwachungsbetten besteht zusätzlich die Möglichkeit zur zeitlich unbegrenzten EEG-Dauerüberwachung sowie der Bispektralen Index-Überwachung (BIS-Index). Diese Verfahren setzen wir regelmäßig bei der Behandlung von Patienten mit einem Status epilepticus oder Bewusstseinsstörungen (Koma) ein.

  • 80-Zeiler-Computertomograf, einer der leistungsstärksten Geräte der Region inklusive multimodalem Schlaganfall-CT mit Perfusionsmessung und CT-Angiografie der hirnversorgenden Gefäße