Hygiene

Zentralinstitut für Krankenhaushygiene

Hygiene transparent machen

Hygiene im engeren Sinn bezeichnet die Maßnahmen zur Vorbeugung gegen Infektionskrankheiten, insbesondere die Reinigung, die Desinfektion und die Sterilisation. In der Alltagssprache wird das Wort „Hygiene“ fälschlicherweise als Synonym für Sauberkeit verwendet. Hygiene ist die Wissenschaft und Lehre von der Erkennung und Verhütung von Gesundheitsrisiken, insbesondere von Infektionen, bei Patienten und medizinischem Personal im Krankenhaus und sonstigen medizinischen Einrichtungen.

Das 2015 gegründete Zentralinstitut für Krankenhaushygiene koordiniert als übergeordnete Instanz unter der Leitung von Priv.-Doz. Dr. med. habil. Johannes Hallauer die Hygienemaßnahmen der 17 Akut- und 13 Rehakliniken sowie der ambulanten Einrichtungen unter dem Dach des Paracelsus-Konzerns.

Die Aufgaben des Zentralinstituts fokussieren sich auf die Prävention von Infektionen. Hierzu gehören die Bereiche der technischen Hygiene (z. B. Belüftung mit keimarmer Luft, Aufbereitung von Instrumenten, etc.) sowie die Erfassung und Bewertung von Daten zu Infektionen und Antibiotikaverbrauch in den einzelnen Einrichtungen.

Bausteine für einen hohen Hygienestandard

Krankenhaushygiene beschäftigt sich mit dem Erkennen, der Bekämpfung aber vor allem mit der Verhütung von Krankenhausinfektionen. In Deutschland erkranken pro Jahr rund 900.000 Patienten an einer Krankenhausinfektion.

Diese hohe Rate gilt es durch konsequentes Handeln zu senken. Dafür wollen wir uns engagieren. Unser Ziel ist es nicht ein keimfreies Krankenhaus zu erhalten, sondern die Entstehung und Übertragung von Infektionen zu verhindern.

Patienten vor Infektionen zu schützen kann nur gelingen, wenn alle an der Krankenversorgung beteiligten Berufsgruppen sich für Hygiene engagieren. Hygiene ist Teamarbeit. Insofern können wir als Bereich Krankenhaushygiene auch nicht allein die Hygiene in der Paracelsus-Klinik Henstedt-Ulzburg sicherstellen. Hygiene ist ein Anliegen von allen. Jede/r leistet so einen wichtigen Beitrag zur Sicherheit der Patientinnen und Patienten. Wir als Team der Krankenhaushygiene wollen dazu einen maßgeblichen Beitrag leisten.

Die wichtigsten Aufgaben umfassen

  • Erstellung von Hygiene-, Reinigungs- und Desinfektionsplänen auf der Basis von Leitlinien
  • Beratung von Personal

              → Zum Thema  Infektionsprävention speziellen Aufgabenbereichen
              → Zum Thema Beschaffung geeigneter Medizinprodukte

  • Beratung von Patienten/-innen und Angehörigen in Hygienefragen
  • Begehungen und Compliance-Beobachtungen
  • Überwachung und Begleitung von Baumaßnahmen
  • Hilfestellung vor Ort bei der Anwendung von Infektionspräventionsmaßnahmen
  • Durchführung  qualitätssichernder hygienisch-mikrobiologischer Umgebungsuntersuchungen
  • Teilnahme an der Erstellung von Infektionsstatistiken
  • Schulung der Mitarbeiter zu allen hygienerelevanten Themen

              → Personal-/Patientenschutz zum Thema: Händehygiene, Personalhygiene
              → Präventionsmaßnahmen im Umgang mit übertragbaren Infektionserkrankungen
              → Isolierungsmaßnahmen bei Trägern multiresistenter Keime und im Seuchenfall

Unsere Klinik beteiligt sich an folgenden Aktionen zum Thema "Hygiene":

Unsere Klinik erfasst Krankenhausinfektionen am nationalen Referenzzentrum in Berlin. Anhand von Indikatoroperationen nehmen wir am KISS (Krankenhaus-Infektions-Surveillance-System) teil um einen nationalen Vergleich mit anderen Krankenhäusern zu erhalten.

Folgende Module sind implementiert:

  • OP-KISS
  • ITS-KISS