Ihr Orthopäde rät

"Alle Teile des Körpers, die eine Funktion haben, werden gesund, sofern sie mit Maß gebraucht werden und in Arbeiten geübt werden, an die man gewohnt ist. Wenn sie aber nicht benutzt werden und träge sind, neigen sie zur Krankheit, wachsen fehlerhaft und altern schnell" Hippokrates ca. 400 v. Ch.

Anpassung am Herzen durch Training

  • Ökonomisierung der Herzfunktion (Ruhepuls 60-80 / 40-50 Schläge/min)
  • Verbesserte Durchblutung der Herzkranzgefäße
  • Vergrößerung des Herzens (von 650 ml auf 1300 ml)
  • Förderung des Herzens (von 24l/min auf 48l/min)

Anpassung der Muskulatur durch Training

Wirkung von Krafttraining:

  • Muskelfasern werden dicker (Hypertrophie)
  • Kontraktionseigenschaften des Muskels verbessern sich (intramuskuläre Koordination)


wichtig bei Kindern:

  • keine Überbelastung des Skelett- und Bandapparates

Regel: nur mit Körpergewicht belasten.

Anpassung an das Zentralnervensystem durch Training

Wirkungen von körperlichen Aktivitäten auf zentrale Prozesse:

  • Synapsenbildung
  • Neuronenbildung

Vermutete Ursache:

Körperliche Aktivität setzt Serotonin frei. Bei Serotonin handelt es sich um einen Neurotransmitter, einen Botenstoff im Gehirn. Es wird unterstellt, dass das Serotonin eine Art "Glückshormon" ist. Ein Mangel an Serotonin verursacht beispielsweise Depressionserkrankungen oder Störungen der Inneren Uhr.

Was regelmäßige Bewegung bewirkt

Verbesserung bei Stoffwechselkrankheiten:

  • Herz-Kreislauf-Krankheiten
  • Zuckerkrankheit (nicht-insulinabhängige Diabetes)
  • Übergewicht
  • Gallensteine

Verbesserte Immunabwehr

Funktionserhaltung des Bewegungsapparates:

  • positive Beeinflussung auf den Knochenstoffwechsel
  • Erhaltung der Unabhängigkeit im Alter
  • Weniger Rückenbeschwerden

Positive psychische Effekte:

  • stimmungsaufhellende und antidepressive Wirkung
  • Erhöhte Stresstoleranz

Körperlich aktive Personen neigen dazu:

  • weniger zu rauchen
  • weniger Alkohol zu trinken
  • sich bewusster zu ernähren

Basisempfehlungen gesundheitswirksame Bewegung

  • Täglich mindestens 30 Minuten
  • Körperliche Bewegung in Form von Alltagsaktivitäten oder Sport
  • Aufteilbar in täglich 3 mal 10 Minuten
  • Intensität: verstärkte Atmung, nicht unbedingt schwitzen
  • Jede zusätzliche körperliche Aktivität nützt der Gesundheits!

Ausdauer: Jogging, Walking, Fahrradfahren usw.

Kraft: Gymnastik, Krafttraining mit oder ohne Geräte, Therabänder, usw.

Beweglichkeit: Stretching, Gymnastik, Yoga usw.


Auf einen Blick:

  • Alle können vom Nutzen der Bewegung für die Gesundheit profitieren - unabhängig von Alter, Geschlecht und heutigem Bewegungsverhalten.
  • Bewegung fördert die Lebensqualität auf vielfältige Art.
  • Täglich eine halbe Stunde Bewegung bringt bereits einen wesentlichen Gewinn für die Gesundheit.