Forschung und Lehre

Durch unsere Zusammenarbeit als Regionalzentrum des Kompetenznetzes Parkinson  können wir die neuesten Forschungsergebnisse in unserer Therapie umsetzen.  
Das Kompetenznetz Parkinson ist ein vom Bundesministerium für Forschung und Bildung gefördertes nationales Forschungsprojekt, in dem die Forschungs- und Versorgungsaktivitäten bezüglich der Parkinson-Syndrome optimiert werden.

Wir kooperieren mit der Abteilung Neurologie Universität Marburg, den Abteilungen Neurochirurgie, Klinische Neurophysiologie und Neurologie der Universität Göttingen.

Dazu kommen zahlreiche nationale und internationale Kooperationen auf dem Gebiet Restless Legs Syndrom und Morbus Parkinson.

Seit Sommer 2009 läuft an der Paracelsus-Elena-Klinik die innovative Parkinson-Langzeitstudie DeNoPa. Das Kürzel steht für „De Novo Parkinson“. Gemeint ist eine sehr frühe, noch unbehandelte Parkinsonerkrankung. Ziel der in dieser Form weltweit einzigartigen Studie ist es, die Parkinsonerkrankung von den ersten Symptomen an in einer Langzeitperspektive zu verfolgen. Im Zentrum der DeNoPa-Studie steht die Frage, welche Testverfahren und Untersuchungsmethoden die Frühdiagnose eines Morbus Parkinson unterstützen. Außerdem geht es um unterschiedliche Verlaufsformen dieser Erkrankung des Zentralnervensystems. Denn bei weitem nicht alle Patienten zeigen die gleichen Symptome.  

Informieren Sie sich auf der Seite www.denopa.de über die DeNoPa-Studie. 

Leitung Forschung

Prof. Dr. med. Brit Mollenhauer
Prof. Dr. med. Brit Mollenhauer
Oberärztin
+49 (0) 561 6009 - 0
+49 (0) 561 6009 - 126