Der Therapiepfad MBOR

Therapiepfad für eine integrierte Medizinisch-Berufliche Onkologische Rehabilitation (MBOR)

Als spezialisierte Rehabilitationsklinik bieten wir den Therapiepfad der Medizinisch-Beruflichen Onkologischen Rehabilitation an. Diese folgt einem, die allgemeine Rehabilitation erweiternden, gruppentherapeutischen Konzept, sowie einer zusätzlichen intensivierten sozialmedizinischen Schulung und Beratung.

Im Rahmen unseres Eingangsgespräches stellen wir mit Ihnen gemeinsam eine sogenannte besondere berufliche Problemlage (BBPL) fest. Dies kann bedeuten:

  • Sie fühlen sich an ihrem letzten Arbeitsplatz überfordert
  • Sie sehen Ihren Arbeitsplatz in Gefahr
  • Sie sind mit Ihrer Arbeit unzufrieden
  • Sie sind bereits längere Zeit arbeitsunfähig oder arbeitslos
  • Sie tragen sich mit dem Gedanken, frühzeitig in Rente zu gehen
  • aus sozialmedizinischer Sicht erscheint eine berufliche Veränderung für Sie sinnvoll

Hier bieten wir Ihnen in unserem Therapiepfad MBOR zusätzlich zu Ihrer umfassenden allgemeinen onkologischen Rehabilitation folgendes Programm an:

In unseren sozialmedizinischen Seminaren behandeln wir mit Ihnen die folgenden Themen:

  • Arbeit und Gesundheit

Hierbei erhalten Sie umfängliche Informationen zur Bedeutung Ihrer beruflichen Tätigkeit, insbesondere zu deren protektiven Funktion in Bezug auf soziale Interaktion, finanzielle Versorgung und dem subjektiven Erleben von Erfolg und Anerkennung. Ihre finanzielle Versorgung bei der Erkrankung mit Ihren Ansprüchen und Rechten z.B. auf Lohnfortzahlung wird ausführlich dargestellt, der Unterschied zwischen Arbeitsunfähigkeit und Erwerbsunfähigkeit wird erklärt.

  • Erwerbsminderung

Die medizinischen und versicherungsrechtlichen Voraussetzungen für eine Erwerbsminderung werden dargestellt, die Bedingungen für eine Teilerwerbsminderung oder volle Erwerbsminderung auf Zeit wie auf Dauer ausgeführt. Sie erfahren hier, wie diese Leistungen beantragt werden können. Die Möglichkeiten eines Hinzuverdienstes werden ausführlich besprochen.

  • Berufliche Zukunft

Ihre individuelle berufliche Situation wird mit Ihnen unter der Fragestellung, wie Sie trotz Ihrer Erkrankung wieder integriert werden können, erarbeitet. Hierbei stehen Ihre persönlichen Zielsetzungen im Mittelpunkt. Das betriebliche Wiedereingliederungsmanagement umfaßt auch die gemeinsame Suche nach angemessenen Lösungen, wenn durch die Erkrankung eine funktionelle Einschränkung oder Behinderung besteht. Wir erreichen mit Ihnen das Ziel einer, auf Ihre Situation hin angemessene, Weiterbeschäftigung mit Erhalt des Arbeitsplatzes. Wege hierhin können die stufenweise Wiedereingliederung, eine innerbetriebliche Umsetzung oder auch die Reha-Fachberater der Rentenversicherung sein.

 

Unter Leitung des psychologischen Teams unserer Klinik erfahren Sie wesentliche Hilfe, sich den zukünftigen Herausforderungen Ihres Berufes stellen zu können. In unseren psychoeduktiven Gruppen gehen wir mit folgenden Themen um und üben mit Ihnen konkrete Hilfestellungen ein:

  • Sie sind durch Ihre Arbeitssituation unzufrieden und frustriert
  • Ihre Arbeitslosigkeit bereitet Ihnen nicht nur finanzielle Sorgen, sondern überfordert Sie auch, Ihren Tag sinnvoll zu gestalten
  • Mangelnde Erfolgserlebnisse im Beruf setzen Ihrem Selbstwertgefühl zu
  • In Ihrer aktuellen Krankheitssituation fühlen Sie sich von Ihrem Beruf auch perspektivisch überfordert, Sie haben Angst, zu versagen
  • Es bestehen Konflikte mit Arbeitskollegen oder den Vorgesetzten

So erfahren Sie konkrete Hilfe bei der Anpassung an Ihren Arbeitsplatz mit seinen reellen Anforderungen. Wir vermitteln Ihnen die Grundlagen von Stresserleben, wie Stress mental, physisch und emotional die Leistungsfähigkeit und das Wohlbefinden beeinträchtigen kann. Gemeinsam mit Ihnen erarbeiten wir Grundlagen, wie mit Stress umgegangen, und wie Stress auch positiv erlebt werden kann (Eustress vs. Dysstress).

In Zusammenarbeit mit unserem Institut für Sozial- und Arbeitsmedizin in Bad Gandersheim evaluieren wir Ihre berufsbezogene funktionelle Leistungsfähigkeit (EFL). Nach einem Eingangstest erhalten Sie zweimal pro Woche für je 60 Minuten ein EFL-Funktionstraining. Dieses vollzieht unter strengster Beachtung der durch Ihre Erkrankung, z.B. Operation vorgegebenen maximalen Belastbarkeit eine aktive Beübung von arbeitsplatzrelevanten Hauptbewegungsmustern.

Durch diese Übungen ergänzen und festigen Sie die übrigen beruflich ausgerichteten therapeutischen Ansätze und erleben hier positiv eine zentrale Selbstwirksamkeitserfahrung.

Sie leiden zusätzlich z.B. unter einer übermäßigen Angst, dass Ihre Erkrankung zurückkehrt oder sich verschlechtert? Dann erhalten Sie zusätzliche Einheiten aus dem Therapiepfad SPOR (Therapiepfad MBOR/pro).

Der Therapiepfad MBOR ist Teil des interdisziplinären Teamangebotes der Paracelsus-Klinik am See.

Weitere Informationen über den Therapiepfad MBOR erhalten Sie im ausführlichem MBOR-Flyer