8. Juli 2021

Künstliche Gelenke mit Gütesiegel

EndoProthetikZentrum der Paracelsus-Klinik Hemer zum dritten Mal erfolgreich rezertifiziert / Gütesiegel bestätigt höchste Qualität bei künstlichem Gelenkersatz

Die Paracelsus Klinik Hemer hat es erneut geschafft: Ende Juni wurde das Haus von der EndoCert-Initiative der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie e. V. (DGOOC) erneut erfolgreich als EndoProthetikZentrum (EPZ) zertifiziert. Das Gütesiegel, dessen Urkunde jetzt in der Klinik eintraf, steht für höchste Qualität bei der Behandlung und Versorgung von Patienten mit künstlichem Gelenkersatz. „Wir sind sehr stolz darauf, dass wir zum dritten Mal in Folge dieses begehrte Zertifikat bekommen haben“, freut sich Dr. med. Jörg Jäger aus Menden, der zusammen mit seinem Kollegen Dr. med. Helmut Laaß aus Hemer und in enger Kooperation mit den chirurgischen Abteilungsärzten die Operationen an der Paracelsus Klinik durchführt. „Damit haben wir unsere Stellung als überregional bedeutsames Versorgungsangebot für den künstlichen Gelenkersatz eindrucksvoll bestätigt.“ „Das Zertifikat ist auch eine gute Orientierungsmöglichkeit für Patienten, bei denen in den nächsten Wochen oder Monaten eine solche Operation ansteht“, ergänzt Dr. Jäger. „Unsere Patienten können sich sicher sein, dass wir über eine große Expertise verfügen und höchste Qualitätsstandards bei der Behandlung und Versorgung einhalten.“ In Hemer werden jährlich rund 400 künstliche Knie- und Hüftgelenke eingesetzt. Der endoprothetische Schwerpunkt der Klinik ist weit über die Region hinaus bekannt.

Lob für gute Zusammenarbeit

„Ein herzliches Dankeschön geht vor allem an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Sektion Orthopädie und Endoprothetik, die diesen Erfolg möglich gemacht haben“, lobt Klinikmanagerin Barbara Bieding. Zwei Tage lang hatten die Auditoren der Zertifizierungsgesellschaft die Sektion der Hauptabteilung Chirurgie genau unter die Lupe genommen, Qualitätsstandards und Behandlungsprozesse überprüft. Besonderes Lob bekam das Team der Endoprothetik dabei für die gute interdisziplinäre Zusammenarbeit mit den anderen Fachbereichen der Klinik sowie für eine optimale Therapie, die nicht nur eine individuell angepasste Schmerztherapie sondern auch die Früh-Reha noch während des stationären Aufenthaltes und die Organisation einer Anschlussheilbehandlung umfasst. Darüber hinaus wurde von den Prüfern das hohe Maß an Transparenz gegenüber den Patienten positiv hervorgehoben.

Die Paracelsus Klinik Hemer wurde im Frühjahr 2015 als erste Klinik im Märkischen Kreis von EndoCert und der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie als EndoProthetikZentrum zertifiziert und hat das Zertifikat nach 2018 nun zum zweiten Mal bestätigt, wobei jährlich stattfindende Überwachungsaudits die kontinuierliche Entwicklung des Zentrums sicherstellen. An der Klinik werden Patienten mit Gelenkerkrankungen sowie Verschleißerkrankungen an Knie- und Hüftgelenk behandelt und dabei im Rahmen der Endoprothetik sowohl Erst-, als auch Wechseloperationen angeboten. Ziel ist immer, Schmerzen zu lindern und die Funktion zu verbessern.