Psychologische Schmerztherapie

Psychotherapeutische Begleitung in der Multimodalen Schmerztherapie

Köper und Psyche gehören zusammen, sie lassen sich nicht unabhängig voneinander betrachten. Bei chronischen Schmerzen zeigt sich dies häufig in einem regelrechten "Teufelskreis": Die permanenten Schmerzen sind zermürbend, sie beeinträchtigen das psychische Wohlbefinden nicht selten bis hin zu depressiven Symptomen. Depressionen wiederum verstärken die Schmerzsymptomatik. Aber auch alltägliche Stressoren führen zu Verspannungen und können damit schmerzverstärkend wirken.

In der psychologischen Schmerztherapie soll ein Bewusstsein für diese Zusammenhänge geschaffen werden. Darauf aufbauend können nicht hilfreiche, Stress- bzw. Schmerz verstärkende Denk- und Verhaltensmuster, die sich in der Vergangenheit eingeschliffen haben, durch Gespräche und gezielte Übungen erkannt und verändert werden. Im Alltag sollte dies erprobt und neue Erfahrungen gesammelt werden.

Frau Dr. Barbara Heldmann, Psychologie, Psychotherapie (Verhaltenstherapie)