Wirbelsäulenchirurgie

Rückenschmerzen lindern

Die Wirbelsäulenchirurgie gehört zu den wichtigsten Spezialgebieten der Paracelsus-Klinik München. Die Abteilung verfügt mit ca. 2400 Operationen pro Jahr über ein bundesweites Einzugsgebiet.

Insbesondere im Bereich der Bandscheibenchirurgie haben sich unsere Fachärzte auch auf internationaler Ebene einen Namen gemacht.

Unsere hoch spezialisierten Neurochirurgen verfügen über eine ausgezeichnete fachliche Ausbildung sowie langjährige Erfahrungen auf ihrem Gebiet. Da sie sich ständig weiterbilden, kennen sie alle aktuellen Behandlungsmöglichkeiten von Rücken- und Wirbelsäulenerkrankungen.

Auch die eingesetzten medizinischen Geräte entsprechen den modernsten technischen Standards. Bei unseren Operationen verwenden wir in der Regel das Leksell Gamma Knife, das am weitesten entwickelte Gerät für die Radiochirurgie.

Mini-Roboter hilft bei OP: Bei der Stabilisierung der Wirbelsäule und bei der Kyphoplastie muss der Neurochirurg sehr genau arbeiten. Denn er hantiert dabei in der Nähe des Rückenmarks und der Nervenfasern. Erfahrene Ärzte lassen sich bei solchen Eingriffen von einem Mini-Roboter unterstützen. So können sie die OP besser planen und die Position der Implantate genauer platzieren. Die Durchleuchtungszeit mit Röntgenstrahlen lässt sich hierbei deutlich senken.

Weitere Angebote in der Wirbelsäulenchirurgie

Sequentielle Schmerztherapie: Hilfreich für die Diagnostik und die Therapie der Rückenschmerzen ist es, mit speziellen Injektionsnadeln oder feinen Schmerzkathetern zielgenau Nervenaustrittspunkte und Nerven zu punktieren, um sie mit schmerzlindernden und entzündungshemmenden Medikamenten zu behandeln. So gewinnt der Orthopäde wichtige Informationen über Art, Auslöser und Schweregrad des Rückenschmerzes und kann die weiter führende Behandlung – ob konservativ oder im Einzelfall operativ – besser planen. 

Ballon-Kyphoplastie: In Folge einer Osteoporose kann es dazu kommen, dass ein oder mehrere Wirbelkörper brechen. Mit Hilfe der Ballon-Kyphoplastie richtet sich die Wirbelsäule wieder auf.

Interspinöser Spreizer: Um einen eingeengten Wirbelkanal zu erweitern, hat es sich bewährt, einen beweglichen U-förmigen Platzhalter zwischen die knöchernen Dornfortsätze zu platzieren.

Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an folgende Beleg- und Honorarärzte:

Dr. med. Johann Obermüller

Schwerpunkte:
Wirbelsäulenchirurgie
Bandscheiben-OP

Praxis: 
Tagesklinik München-Nord
Ingolstädter Straße 166 
80939 München
Telefon:  089  316 1016 
www.nch-muenchen.de

Dr. med. Herbert Fritsch 

Schwerpunkte:
Wirbelsäulenchirurgie
Bandscheiben-OP

Praxis: 
Tagesklinik München-Nord
Ingolstädter Straße 166 
80939 München
Telefon:  089  316 1016 
www.nch-muenchen.de

Dr. med. Rupert Dietl

Schwerpunkte:
Wirbelsäulenchirurgie
Neuronavigation im Bereich der Wirbelsäule
Bandscheibenchirurgie im Bereich der Hals-
und Lendenwirbelsäule

Praxis: 
Tagesklinik München-Nord
Ingolstädter Straße 166 
80939 München
Telefon:  089  316 1016 
www.nch-muenchen.de

Dr. med. Felix Söller

Schwerpunkte:
Orthopädie, Wirbelsäulenchirurgie

Praxis:
MVZ im Helios
Helene-Weber-Allee 19
80637 München
Telefon:  089  159277-0
www.mvz-munich.de