Aktion saubere Hände. EDELMETALL VERLIEHEN.

1. August 2018 | Ort: Klinik Zwickau

Auszeichnung für die Hygiene in der Paracelsus-Klinik Zwickau.- Bei der bundesweiten Kampagne „Aktion Saubere Hände“ wurde die Paracelsus-Klinik in Zwickau mit dem Bronze-Zertifikat ausgezeichnet. „Das macht uns sehr stolz. Wir befinden uns auf dem richtigen Weg und werden die damit verbundenen Richtlinien und Maßnahmen einhalten. Unser Anspruch ist die Umsetzung der korrekten Händedesinfektion nachhaltig zu verbessern.“, erklärt Verena Lindner, Hygienefachkraft der Klinik. Unser Ziel ist es die nächst höhere Stufe, das Silber-Zertifikat, zu erreichen. Hierfür sollen mehr Arbeitsbeobachtungen, Hygieneschulungen und Hygienekontrollen durchgeführt werden um die Mitarbeiter für das Thema Hygiene zu sensibilisieren und in den Köpfen zu verankern.

In der Paracelsus-Klinik Zwickau sind mehr als 144 Desinfektionsmittelspender im unmittelbaren Patientenumfeld aufgestellt und im gesamten Haus mehr als 300 Spender verteilt. Durch entsprechende Hinweise werden auch Angehörige zur Händedesinfektion aufgefordert. 

Die „Aktion Saubere Hände“ ist eine gemeinsame Kampagne des Nationalen Referenzzentrums für Surveillance nosokomialer Infektionen (NRZ), dem Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. sowie der Gesellschaft für Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen und wird vom Bundesministerium für Gesundheit unterstützt.

Um das Bronze-Zertifikat zu erhalten, müssen die Krankenhäuser nachweisen, wie gut sie im Bereich Händedesinfektion aufgestellt sind. Seit Juni 2011 ist es möglich als Krankenhaus oder Rehabilitationsklinik ein Zertifikat über die Teilnahme an der "Aktion Saubere Hände" zu erwerben. Ziel ist es, mit dem Zertifikat die Teilnahme und die Qualität der Umsetzung, sowie das Niveau der erreichten Veränderungen abzubilden. Die Paracelsus-Klinik Zwickau, erhielt aufgrund ihrer fortgeschrittenen Logistik im Bereich der Händehygiene in diesem Jahr das Zertifikat „Bronze“.
Händedesinfektion durch das Klinikpersonal und die Besucher ist die wichtigste Voraussetzung zur Vermeidung von Übertragungen von Keimen. In den Paracelsus-Kliniken sind deshalb alle Ärzte, der Pflegedienst, alle Therapeuten, die Verwaltungsmitarbeiter und der technischer Dienst in Hygiene-Schulungen eingebunden. Dabei wird nicht nur die Ausstattung mit Desinfektionsspendern permanent geprüft und dokumentiert sondern auch der Verbrauch an Händedesinfektionsmitteln gemessen und ausgewertet. Zur Erlangung des Bronze-Zertifikates musste die Klinik der "Aktion Saubere Hände" die Einhaltung der fünf Indikationen zur Händedesinfektion belegen:

1. Händedesinfektion vor jedem Patientenkontakt
2. Händedesinfektion nach jedem Patientenkontakt
3. Händedesinfektion vor aseptischen Tätigkeiten
4. Händedesinfektion nach Kontakt mit potentiell infektiösem Material, beispielsweise Blut, Sekret und Ausscheidungen
5. Händedesinfektion vor und nach Kontakt mit der Umgebung des Patienten.

Darüber hinaus informiert die Klinik Angehörige und Besucher mit verständlichen Broschüren über das Thema Hygiene in den Kliniken.