An Tagen wie diesen...

5. September 2017 | Ort: Berghofklinik Bad Essen

Ehemaligentreffen und Tag der offenen Tür in der Paracelsus-Berghofklinik

Wilde Bühne Bremen

Mit diesem Hit der „Toten Hosen“ gab die Klinikband den Startschuss für den Beginn der offiziellen Eröffnung des diesjährigen Ehemaligentreffens mit Tag der offenen Tür in der Paracelsus-Berghofklinik. Es war der 2. Tag der Feierlichkeiten anlässlich des 40-jährigen Bestehens der Berghofklinik. Fand am Tag zuvor ein Festakt und eine Fachtagung statt (wir berichteten), war dieser Tag den rund 400 Ehemaligen, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Klinik und der Öffentlichkeit vorbehalten.

Der ärztliche Direktor, Dr. Peter Subkowski, ließ anhand einer Präsentation die 40-jährige Geschichte der Berghofklinik Revue passieren und konstatierte den heutigen Stand der Behandlungsindikationen Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit, die Abhängigkeit von  Cannabis- und Lifestyledrogen, sowie die Spiel- und Mediensucht. Während noch in den Sechzigern die Alkoholabhängigkeit als Charakterschwäche angesehen wurde und man der Meinung war, man müsse die Persönlichkeit erst brechen, um sie wieder neu aufzubauen, sei heute klar, dass das eine chronische, progressiv verlaufende Krankheit sei. „Wir holen heute den Patienten dort ab, wo er steht und betrachten auch Rückfälle nicht mehr als Scheitern, sondern als Chance, sich mit unbewussten inneren Konflikten, Problemen, Wünschen und Bedürfnissen auseinanderzusetzen. Insgesamt habe die Klinik immer auf Veränderungen reagiert und sich in allen Bereichen weiterentwickelt.

Die Wilde Bühne Bremen, eine Theatergruppe aus abstinent lebenden Selbstbetroffenen zeigte mit einem Theaterstück über Freiheit, Rausch und die Kunst des Lebens, dass Leben bedeutet, auch widersprüchliche Gefühle auszuhalten, anstatt diese mithilfe von Suchtmitteln niederzudrücken.

Das war auch ein wichtiges Thema für die nachmittägliche Talkrunde von Ehemaligen. Sie griffen die Themen auf, wie es zu der Therapie kam, welche Erfahrungen in der Therapie gemacht wurden, und wie es nach Abschluss der Behandlung weiterging. Fazit war auf jeden Fall, dass der Weg zwar kein leichter war, sich aber auf jeden Fall gelohnt hat.

Neben den offiziellen Programmpunkten gab es an diesem Tag viel Musik, gutes Essen und Trinken, zahlreiche Aktionen und Attraktionen auf dem Klinikgelände und durchgängig gute Stimmung bei bestem Wetter.