Der Notfall im Rettungsdienst

15. November 2018 | Ort: Klinik Zwickau

Volles Haus

Schädeltrepanation

Zwickau. Großer Zulauf bei Rettungskräfteseminar an der Paracelsus-Klinik Zwickau. Am 14.11. fand in der Zwickauer Paracelsus-Klinik das diesjährige 2. Seminar für Rettungskräfte mit großer Beteiligung statt. Mehr als 70 Anmeldungen verzeichnete das Sekretariat des Ärztlichen Direktors Dr. med. Uwe Butzke, dem Organisator der Veranstaltung. Insgesamt 10 interessante Vorträge zu verschiedenen Notfallsituationen, in die ein Rettungssanitäter jederzeit kommen kann und dann die richtige Entscheidung treffen muss, wurde beispielhaft erläutert. Hauptaugenmerk lag auf der Schlaganfall- und Hirninfarkt-Früherkennung, dem Gefäßnotfall oder akuten unfallchirurgischen Verletzungen. Der Chefarzt Anästhesie stellte verschiedene Möglichkeiten der Atemwegssicherung durch Intubation, Koniotomie und Tracheotomie dar und erklärte anschaulich welchen Schwierigkeiten sich ein Rettungssanitäter oft gegenübersieht, wenn z. b. der Patient starke Gesichtsverletzungen oder Halswirbelverletzungen aufweist.

 

Interessante Bilder aus dem Klinikalltag untermalten die Ausführungen der Referenten und brachten auch manchen Teilnehmer zum Staunen wie z. B. die Aufnahme eines Patienten dem eine Metallstange im Kopf steckte. Einige Teilnehmer nutzen die Chance einer Schädeltrepanation (Anbohren des Schädels).

Den Abschluss der Veranstaltung machte Dr. Butzke mit einer Vorher-nachher-Röntgendemo unfallchirurgischer Verletzungen.

Anschließend nutzen viele die Gelegenheit und besichtigten den Hybrid-OP oder kamen bei dem angebotenen Catering ins Gespräch.

Fazit des Abends lautet unter anderem FAST FAST FAST, den jede Minute zählt.

Fast bei Schlaganfallverdacht:

F – FACE

A – ARMS

S – SPEECH

T – TIME

 

Bitten Sie die betroffene Person zu lächeln, beide Arme gleichzeitig zu heben, einen einfachen Satz nachzusprechen. Wenn der Betroffene mit einer dieser Aufgaben Probleme hat, besteht der Verdacht auf einen Schlaganfall – wählen Sie sofort den Notruf 112!