Palliativstation - Zwischenbilanz

23. September 2019 | Ort: Klinik Adorf

Team Palliativ

Adorf - Die seit März bestehende Palliativstation öffnete vergangene Woche ihre Türen für geladene Gäste. Der Einladung waren gut 60 Personen gefolgt - darunter Mitarbeiter von Hospizvereinen, Hausärzte, Ärzte anderer Kliniken sowie Vertreter ambulanter Pflegedienste und Sozialstationen. Eine Ärztin, deren Angehörige ihre letzten Tag auf der Station verbrachte äußerte sich voller Lob über die Behandlung und Betreuung. "Es konnte nichts besseres für sie passieren, als dass sie hier die Tage noch hatte. Tausend Dank an alle". Diese und weitere positive Reaktionen der Angehörigen, bestärken das Team der Palliativstation des Paracelsus-Klinikums am Campus Adorf, mit dem Aufbau dieser Station vor sechs Monaten eine richtige Entscheidung getroffen zu haben. Die Palliativmedizin nimmt sich speziell der aussichtslos Kranken und Sterbenden sowie ihres Umfeldes an - Medizin ist ein wesentlicher Teil, viel Zeit für die Patienten ist Kern des Konzepts. Die Adorfer Klinik hat eine Station mit fünf Plätzen, alles Einzelzimmer, eingerichtet. Die ruhige Lage und der ebenerdige Zugang der Station  gehört ebenso zum Konzept wie die enge Verzahnung mit der Schmerztherapie und den anderen Fachabteilungen im Haus, erläuterte Dieter Haugk, Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Klinik. Zur Veranstaltung wurden neben der Präsentation derzeit unbelegte Zimmer, mehrere Therapieangebote sowie der Sozialdienst vorgestellt.