Vorhofflimmern hat 1.000 Gesichter

28. März 2018 | Ort: Klinik Hemer

Der Kardiologe Dr. Pisarenko spricht in der Paracelsus-Klinik über die komplexe Diagnostik und die richtigen Behandlungsstrategien.

Dr. Yury Pisarenko ist Spezialist für Erkrankungen am Herzen.

Hemer, 28.03.2018 (DvS) Jeder vierte der heute Vierzigjährigen wird vermutlich in höherem Alter an Vorhofflimmern erkranken – davor warnt Dr. Yury Pisarenko, leitender Oberarzt der kardiologischen Abteilung an der Paracelsus-Klinik Hemer. Am 4. April wird der erfahrene Herzspezialist im Rahmen der Veranstaltungsreihe PiD Paracelsus im Dialog »Ärzte direkt« während seines Vortrages „Vorhofflimmern hat 1.000 Gesichter“ über Vorsorge, Diagnostik und mögliche Behandlungsstrategien informieren.
Die Veranstaltung findet im  Mehrzweckraum im 4. Obergeschoss der Klinik statt und beginnt um 18.00 Uhr. Die Veranstaltung ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht notwendig.
Vorhofflimmern ist eine Form von Herzrhythmusstörung. Die beiden Vorhöfe des Herzens schlagen bei einem gesunden Menschen im gleichen Rhythmus wie die Herzkammern. So kann das Herz kontinuierlich Blut durch den Körper pumpen. Wenn jedoch diese Pumpfunktion aus dem Takt gerät, die Vorhöfe in der Folge unkontrolliert schlagen, dann spricht man von Vorhofflimmern. Größte Gefahr dieser Erkrankung ist die Tatsache, dass durch den unregelmäßigen Blutfluss das Blut verklumpen kann. Wenn sich ein solches Gerinnsel löst und mit dem Blutstrom ins Gehirn gelangt, kann es zu einem Schlaganfall mit oft schwerwiegenden Folgen kommen.
„Das Heimtückische bei der Erkrankung Vorhofflimmern ist, dass sie 1000 Gesichter hat. Manche Patienten haben keinerlei Beschwerden, andere fühlen sich rasch erschöpft, wieder andere haben Herzrasen“, erklärt Dr. Pisarenko. Die oft unklare Symptomlage erfordert eine exakte Diagnostik, eine gezielte Suche auch bei weniger auffälliger Symptomatik kann unter Umständen Leben retten. Während seines Vortrages wird Dr. Pisarenko ausführlich auf moderne Diagnose- und Behandlungsmethoden eingehen, die er an der Paracelsus-Klinik Hemer anbieten kann. Auch zum Thema Vorsorge wird er informieren, denn die mittlerweile zur Volkskrankheit avancierte Erkrankung lässt sich, rechtzeitig erkannt, gut behandeln.