Jubiläum in Bad Ems: Chirurgische Abteilung der Paracelsus-Klinik besteht seit einem Jahr

26. März 2018 | Ort:

„Wir stocken Personal auf und bilden Nachwuchs aus“

Priv.-Doz. Dr. Martina Kötting

Bad Ems (dvs) Jubiläum in der Paracelsus-Klinik Bad Ems: Seit einem Jahr ist Privat-Dozentin (PD) Dr. Martina Kötting jetzt Chefärztin der Abteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie. In dieser Zeit hat die erfahrene Chirurgin das Leistungsangebot der Abteilung erheblich erweitert. „Die Rahmenbedingungen für eine starke Chirurgie waren von Beginn an gut. Ein hochmoderner OP-Trakt, eine exzellente intensivmedizinische Versorgung und ein gut eingespieltes und sehr professionelles Pflegeteam boten beste Voraussetzungen“, erklärt Dr. Kötting. Auf dieser Grundlage gelang es PD Dr. Kötting, die Tumorchirurgie am Standort Bad Ems zu etablieren und so eine Versorgungslücke im Einzugsgebiet der Klinik zu schließen. Auch der gefäßchirurgische Schwerpunkt mit Dr. Stephan Ruff als Sektionsleiter wurde in der jüngsten Zeit weiter gestärkt.

Dass die Patientenzahlen der chirurgischen Abteilung seit Dienstantritt von Dr. Kötting kontinuierlich gestiegen sind, zeigt, wie hoch der Bedarf an einem breit aufgestellten Akutkrankenhaus in Bad Ems und der Region ist. Gemeinsam mit der lokalen Politik ist sich Paracelsus-Regionaldirektor Stefan Begemann einig: „Bad Ems und die Region brauchen ein Akutkrankenhaus.“ Ganz entschieden verwehrt sich Begemann gegen Gerüchte, dass der Klinikstandort Bad Ems bedroht sei: „Auch wenn die Sorge in der Bevölkerung verständlich ist – die Klinik in Bad Ems ist nicht von einer Schließung bedroht. Im Gegenteil, wir sind sowohl ambulant als auch auf den Stationen gut ausgelastet und stocken derzeit personell auf “, erklärt Stefan Begemann anlässlich anderslautender Behauptungen.

Auch für Dr. Martina Kötting geht es derzeit eher um den weiteren Ausbau ihrer Abteilung und die Intensivierung der Zusammenarbeit mit ärztlichen Kollegen innerhalb und außerhalb der Klinik: Insbesondere bei komplexen Eingriffen, wie es in der Tumorchirurgie der Fall ist, lässt sich ein leitliniengerechtes Behandlungskonzept nur durch eine enge Zusammenarbeit mit den Kollegen aus Innerer Medizin, Radiologie, Strahlentherapie, Pathologie und Schmerzmedizin gewährleisten. An einem überschaubar großen Haus wie die Paracelsus-Klinik ist die erforderliche gemeinsame Behandlung der Patienten verlässlich umsetzbar“, so Dr. Kötting zu den Vorteilen eines kleineren Hauses.
Privat-Dozentin Dr. Martina Kötting blickt zufrieden auf ihr erstes Jahr an der Klinik zurück: „Es hat mir sehr große Freude gemacht, hier am Haus eine leistungsfähige Chirurgie aufzubauen. Künftig werde ich mich verstärkt der Ausbildung unseres Nachwuchses widmen. Den jungen Fachkollegen das Handwerkszeug unseres Fachgebietes nahezubringen, ist eine sehr spannende Aufgabe“, erklärt die erfahrene Chirurgin, die seit Jahren zum Lehrkörper der Medizinischen Fakultät in Essen gehört.