Paracelsus-Klinik Sachsen: Peter Walther neuer Chefarzt für Kardiologie in Zwickau

1. October 2019 | Location: Klinik Zwickau

Langjähriger Chefarzt der Klinik für Kardiologie, Angiologie und Pneumolo-gie am Kreiskrankenhaus Greiz übernimmt bei Paracelsus. Gebürtiger Zwickauer kehrt an Klinik in seiner Heimatstadt zurück.

Zwickau: Zum 1. Oktober 2019 übernimmt Diplommediziner Peter Walther (56) die Position als Chefarzt der Kardiologie am Standort Zwickau der Paracelsus-Kliniken Sachsen. Walther kommt vom Kreiskrankenhaus Greiz, wo er die Kardiologie seit dem Jahr 2010 aufgebaut hatte und zehn Jahre lang Chefarzt in diesem Bereich war. Mit dem Eintritt des gebürtigen Zwickauers endet damit an der Paracelsus-Klinik Zwickau die Zeit, in der diese wichtige Position kommissarisch geführt worden war.

Peter Walther verfügt über mehr als 30 Jahre Erfahrung in der Inneren Medizin, der Kardiologie, der Intensivmedizin sowie der Anästhesie. Nach seinem Studium in Leipzig absolvierte er eine Assistenzarztausbildung für Innere Medizin am Heinrich-Braun-Klinikum in Zwickau. Es folgte eine Station an der TNO in Leiden/Niederlande sowie Jahre der internistischen Ausbildung bis zur Facharztprüfung für Innere Medizin 1995 und anschließende Facharzttätigkeit, wiederum am Heinrich-Braun-Klinikum. Von 1999 bis 2002 war er dort an der Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin tätig, bevor er auf Bitte der Klinikleitung zur Inneren Medizin zurückkehrte. 2004 verbrachtet Peter Walther mehrere Monate an der Universitätsklinik Leipzig, wo er sich unter Prof. Dr. Dietrich Pfeiffer mit invasiver Kardiologie beschäftigte. Im Jahr 2010 wechselte Walther zum Kreiskrankenhaus im benachbarten thüringischen Greiz. Unter seiner Leitung entwickelte sich die Kardiologie zu einem regionalen Zentrum in der Diagnostik und Therapie von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Mit seinem Wechsel als Chefarzt der Kardiologie an die Paracelsus-Klinik in Zwickau schließt sich für Peter Walther ein beruflicher Kreis. Mit vielen der künftigen Kolleginnen und Kollegen ist der überzeugte Zwickauer gut bekannt, und auch am Klinikstandort Zwickau hat er beste Verbindungen. „Ich freue mich darauf, die Paracelsus-Klinik in Zwickau künftig an maßgeblicher Stelle unterstützen zu können. Und die Paracelsus-Zielsetzung, dass sich Patientinnen und Patienten, Schwestern und Pfleger, Ärztinnen und Ärzte als Teil einer Gesundheitsfamilie verstehen, die sich gegenseitig nach Kräften unterstützen, deckt sich mit meinem Verständnis einer am Menschen orientierten Medizin“, erläutert Diplommediziner Peter Walther die Gründe für seinen Wechsel. Und Klinikmanagerin Uta Ranke ergänzt: Peter Walther passt als Arzt und als Mensch hervorragend zu unserem Team aus Ärzten und Pflegekräften“.

Neben seinen Tätigkeitsschwerpunkten in der Internistischen Intensivmedizin und der Kardiologie ist Peter Walther seit 1991 als Notarzt aktiv und kann auf mehr als 12.000 Einsätze verweisen. Zwischen 1996 bis 2006 absolvierte er viele dieser Einsätze regelmäßig im Rettungshubschrauber. In seiner verbleibenden Freizeit bastelt der Vater zweier Kinder leidenschaftlich an historischen Zwei- und Vierrädern, die er fachgerecht wiederaufbaut.

Über das Paracelsus-Klinikum Sachsen Campus Zwickau

Das Paracelsus-Klinikum Sachsen am Campus Zwickau ist Lehrkrankenhaus der Universität Leipzig und wird als Krankenhaus der Regelversorgung mit 180 Planbetten und rund 400 Mitarbeitern in den Fachabteilungen Innere Medizin und Unfallchirurgie/Orthopädie, Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie, Schmerztherapie sowie den schwerpunktorientierten Disziplinen Neurologie und Neurochirurgie geführt. Die Klinikleitung hat seit 2019 Uta Ranke inne. Die Patientenversorgung wird nach modernsten Methoden gewährleistet. Im Jahr 2015 wurde der zweite Hybrid-OP in gesamt Westsachsen übergeben. Die Klinik wird europaweit die vierte Klinik sein, die die NanoTherm-Therapie zur Behandlung von Hirntumoren anbietet. Derzeit wird ein modernes Behandlungszentrum errichtet. Dadurch wird die Klinik als nationales Zentrum zur Behandlung von Hirntumoren künftig auch international eine Vorreiterrolle einnehmen. Das Paracelsus Klinikum Sachsen am Standort Zwickau ist zudem seit August 2019 erstmals als Stroke Unit zertifiziert.