80 Jahre Elena-Klinik

21. November 2017 | Ort: Elena-Klinik Kassel

Ein besonderes Jubiläums-Symposium

Bild v.l.n.r.: Frauenpower - Prof. Dr. Andrea Kühn, Prof. Dr. Brit Mollenhauer, Prof. Dr. Claudia Trenkwalder, Prof. Dr. Christine Klein

Bild v.l.n.r.: Frauenpower - Prof. Dr. Andrea Kühn, Prof. Dr. Brit Mollenhauer, Prof. Dr. Claudia Trenkwalder, Prof. Dr. Christine Klein

Zu ihrem 80-jährigen Bestehen hat die Paracelsus Elena-Klinik zu einem bundesweit beachteten Jubiläums-Symposium eingeladen. Die zweitägige, interaktive und zertifizierte Fortbildungsveranstaltung lockte im Herbst Neurologen aus ganz Deutschland nach Kassel.

Unter Morbus Parkinson leiden in Deutschland mehr als 300.000 Menschen. Die Paracelsus-Elena-Klinik ist für viele von ihnen eine wichtige Anlaufstelle – und ein anerkannter und verlässlicher Partner für die bundesweit praktizierenden Neurologen in Kliniken und Praxen. Da die Klinik in diesem Jahr ihr 80-jähriges Jubiläum feiert (siehe unten), lag es nahe, auch ein Jubiläums-Symposium zu veranstalten. Chefärztin Prof. Dr. Claudia Trenkwalder hatte ein hochaktuelles Programm zusammengestellt.

Die zweitägige zertifizierte Fortbildungsveranstaltung lockte im September Neurologen aus ganz Deutschland nach Kassel. Am ersten Tag wurden ausgewählte Fälle von Parkinson-Patienten vorgestellt. Anhand von Fallbeispielen, Videos und Patientendaten wurden Strategien zur Behandlung von Parkinson und anderen Bewegungsstörungen wie RLS und Chorea Huntington diskutiert. Am zweiten Tag stellten Referenten neue Therapiemöglichkeiten und Forschungsergebnisse bei Morbus Parkinson vor. So sprach Univ.-Prof. Dr. Paul Lingor von der Universitätsmedizin Göttingen über neue Therapiestrategien. Prof. Dr. Brit Mollenhauer, Oberärztin und verantwortlich für die Studien- und Forschungsarbeit der Elena-Klinik, zeigte neuroprotektive Behandlungsansätze bei neurodegenerativen Erkrankungen auf.

Prof. Dr. Andrea Kühn, Leiterin der Sektion Bewegungsstörungen und Neuromodulation der Berliner Charité, informierte über Erkenntnisse aus der Tiefen Hirnstimulation (THS) bei Bewegungsstörungen. THS hat sich besonders bei Patienten mit fortgeschrittenem Parkinson und Tremor bewährt. Der erbliche Morbus Parkinson war Thema des Vortrages von Prof. Dr. Christine Klein, Leiterin der Klinischen Neurologie der Universität Lübeck. Prof. Dr. Karla Eggert vom Universitätsklinikum Marburg präsentierte neueste Erkenntnisse in der Pharmakotherapie bei Parkinson. Das Symposium kam gut an und erhielt Lob von allen Seiten – Beleg dafür, dass die Elena-Klinik auch mit 80 Jahren am »Puls der Zeit« ist.