Erkrankungsspektrum

Das Erkrankungsspektrum in der Abteilung für Hämatologie und Internistischen Onkologie an der Paracelsus-Klinik Osnabrück

Lungenkrebs

Die Behandlung von Lungenkrebs (Bronchialkarzinom) bildet traditionell einen Schwerpunkt der Abteilung. Mit rund 40.000 Todesfällen ist Lungenkrebs die häufigste Todesursache unter den Krebserkrankungen.

Da Lungenkrebs im Anfangsstadium, oft auch im fortgeschrittenen Stadium, keine Beschwerden verursacht, wird Lungenkrebs in vielen Fällen in einem sehr späten Stadium entdeckt, und damit zu einem Zeitpunkt, zu dem Heilung nur noch in Ausnahmefällen möglich ist.

Diagnostik bei Verdacht auf Lungenkrebs

  • Lungenfunktionsdiagnostik
  • Lungenspiegelung (Bronchoskopie)
  • Röntgen bzw. Computertomografie
  • nuklearmedizinische PET-CT

Therapieoptionen bei Lungenkrebs

In frühem Stadium ist Lungenkrebs heilbar, hier ist eine Operation mit vollständiger Entfernung des Tumors angezeigt.

Bei fortgeschrittener Erkrankung kommen vor allen Dingen chemotherapeutische Verfahren zur Anwendung, die die Vermehrung der Krebszellen hemmen. Diese so genannten Zytostatika sollen ein möglichst langes und beschwerdefreies Weiterleben ermöglichen.

Häufig kommt in Kombination mit einer Chemotherapie eine Strahlentherapie zur Anwendung. Dies insbesondere dann, wenn Lymphknoten bereits befallen sind oder bei einer vorherigen Operation nicht das komplette Tumorgewebe entfernt werden konnte. In sehr spätem Stadium können Metastasen bestrahlt werden, um Beschwerden zu lindern.