Trigeminus-Neuralgie

Behandlung der Trigeminus-Neuralgie

Unerträgliche, blitzartig einschießende Schmerzen plagen Menschen mit einer Trigeminus-Neuralgie, an der in Deutschland rund 800.000 Menschen leiden.
Ist der über das Gesicht bis zu Stirn und Unterkiefer verlaufende Trigeminus-Nerv geschädigt (meist durch eine kleine Blutgefäßschlinge, die auf die Nervenwurzel schlägt), kommt es auf Dauer zu Kurzschlüssen zwischen den Nervenfasern und in der Folge zu heftigen Schmerzen.

Erste Behandlungsoptionen sind medikamentöse Therapien oder die Thermokoagulation. Wenn diese Maßnahmen nicht mehr ausreichen, verspricht eine Operation dauerhafte Linderung. In der Regel wenden wir die mikrovaskuläre Operation nach Jannetta an. Ebenfalls etabliert ist die Radiochirurgie mit dem Gamma Knife.