Parkinson-Komplexbehandlung

Parkinson-Patienten bietet die neurologische Abteilung eine stationäre Komplexbehandlung an, bei der die Patienten medizinisch, physiotherapeutisch, ergotherapeutisch und logopädisch betreut werden. Die multimodale Komplexbehandlung durch ein speziell geschultes Team ermöglicht eine individuell angepasste Behandlung der Patienten mit jeweils speziell festgelegten Behandlungsschwerpunkten. Die stationäre Komplexbehandlung dauert je nach Ausprägung der Symptomatik 14 bis 20 Werktage.

Die Komplexbehandlung umfasst folgende therapeutische Bausteine:

  • medizinische Betreuung durch neurologische Fachärzte
  • pflegerische Betreuung durch Parkinson-Nurses
  • Physiotherapie mit dem Programm LSVT-BIG
  • Logopädie mit dem Programm LSVT-LOUD
  • Ergotherapie
  • ambulante Folgeangebote und Trainingsgruppen

LSVT-BIG

Eine voranschreitende Verlangsamung der Beweglichkeit bis hin zur ausgeprägten Steifigkeit, Zittern, Geh- und Gleichgewichtsstörungen zeichnen das körperliche Leiden von Parkinson-Patienten aus. Mit der Bewegungstherapie LSVT-BIG bietet die Paracelsus-Klinik Osnabrück ein erfolgreich erprobtes Behandlungskonzept an.

Mehr Informationen zur physiotherapeutischen Behandlung bei Parkinson

Logopädie (LSVT-LOUD)

Parkinson-Betroffene leiden oft unter Schluckstörungen und stimmlichen Einschränkungen, wie einer leisen, verlangsamten und undeutlichen Sprechweise mit unbetontem Sprach-duktus (Hypophonie). Mit dem Stimmtrainings-programm LSVT- LOUD kann die am Sprechen beteiligte Muskulatur gezielt trainiert werden, Dieses Programm ist Teil der Behandlung.

Mehr Informationen zur logopädischen Behandlung von Parkinson

Ergotherapie

Um Krankheitssymptome zu lindern und die Lebens-qualität langfristig zu erhalten oder zu verbessern, ist eine am Alltag des Patienten orientierte Ergotherapie Teil der Parkinson-Komplex-behandlung mit dem Ziel, Koordination, Kognition und Feinmotorik zu verbessern. Eine Praxis für Ergotherapie befindet sich in der Paracelsus-Klinik Osnabrück.

Mehr Informationen zur ergotherapeutischen Behandlung

Parkinson Nurses sind Teil des Teams

Um Parkinson-Patienten besser und gezielter zu versorgen und auch der Familie zur Seite zu stehen, gehören die Parkinson Nurses Susanne Wöhler und Larissa Schwabecher zum Behandlungsteam innerhalb der Komplexbehandlung. Zur „Parkinson Nurse“ können sich examinierte Krankenschwestern und Krankenpfleger fortbilden lassen. In anderen Ländern gibt es diese Spezialisierung seit 30 Jahren – in Deutschland ist sie noch wenig verbreitet und die Paracelsus-Klinik Osnabrück ist eine der wenigen Kliniken, an der Parkinson-Nurses eingesetzt werden.

Susanne Wöhler und Larissa Schwabecher haben mehrere Fortbildungsabschnitte, bestehend aus Theorie und mehrwöchigen Hospitationen in den Parkinson-Krankenhäusern in Kassel und Beelitz absolviert. Zu ihren Aufgaben gehören u.a. die Kontrolle und Einstellung der Medikamenten-Pumpen und der Steuergeräte zur tiefen Hirnstimulation, die sozialmedizinische Beratung und Betreuung von Patienten und Angehörigen und die Vermittlung zwischen dem Patient und seinen Angehörigen und sozialen Hilfsdiensten, Pflegeeinrichtungen und niedergelassenen Ärzten. Fundierte medizinische Kenntnisse rund um die Erkrankung Parkinson, u.a. Kenntnisse der Beurteilungsskalen bei Parkinson, gehörten ebenso zur Fortbildung wie die Demenzpflege.