Parkinson-Syndrome

Wir unterscheiden unterschiedliche Parkinsonsyndrome, die anhand differenzierter neurologischer Diagnostik unterschieden werden müssen.

  • Durchblutungsstörungen des Gehirns, die ähnliche Zeichen wie die Parkinson-Erkrankung aufweisen (vaskuläres Parkinsonssyndrom).
  • Atypische, striatonigrale Form, die mit Unbeweglichkeit und Steifigkeit einhergeht. Neben den Dopamin-produzierenden Zellen sind hier auch andere Nervenzellen und Bahnen des Groß- und Kleinhirns betroffen (Multisystemathrophie - MSA-P).
  • Atypische, cerebelläre Form, die neben den Befunden der striatonigralen Form zusätzliche Gleichgewichtsstörungen aufweist (MSA-C)
  • medikamentenabhängige Form, bei der Parkinson-Symptome durch die Gabe von Neuroleptika zur Behandlung von Psychosen und schweren psychiatrischen Erkrankungen hervorgerufen werden (Parkinsonoid)
  • seltene Formen von Erkrankungen mit Eisenablagerungen im Gehirn (NBIA)
  • Progressive supranukleäre Blickparese (PSP)
  • Kortikobasale Degeneration (CBG)
  • Morbus Wilson
  • ausschließlich vererbliche Erkrankungen mit Parkinson-ähnlicher Symptomatik