Nebenschilddrüsenszintigrafie

Eine Überfunktion der Nebenschilddrüsen (= Hyperparathyreoidismus) kann verschiedene Ursachen haben. Unter anderem können gutartige Knoten (Adenome) für die Überfunktion verantwortlich sein. Dies äußert sich in der Regel bei Laboruntersuchungen durch erhöhte Werte des Calciums im Serum oder des Parathormons. Zum Nachweis der Nebenschilddrüsenadenome wird neben der sonografischen Untersuchung häufig auch die Szintigrafie eingesetzt, um vor einer evtl. operativen Sanierung die Adenome genau zu lokalisieren.

Nach der intravenösen Injektion des radioaktiven Stoffes erfolgen nach etwa 10 Minuten die Aufnahmen am Hals mittels einer speziellen Gammakamera. Die Aufnahmen dauern etwa 30 Minuten. Nach zwei bis drei Stunden erfolgt eine nochmalige Ganzkörperaufnahme, ggf. ergänzt durch eine Einzelphotonen-Emissionscomputertomografie (SPECT) mit anschließendem Ultraschall.

Für die Untersuchung ist keine spezielle Vorbereitung nötig, die Patienten können ganz normal essen und trinken und auch Medikamente einnehmen.

zurück zu Diagnostik