Somatostatinrezeptor-Szintigrafie

Die Somatostatin-Rezeptor-Szintigrafie wird zum Nachweis neuroendokriner Tumore genutzt. Bei neuroendokrinen Tumoren ist häufig die Dichte der Somatostatinrezeptoren auf der Zelloberfläche erhöht. Die radioaktive Substanz, die den Patienten intravenös injiziert wird, hat die Fähigkeit, an diesen Rezeptoren zu binden. Eine Anreicherung der Substanz in bestimmten Organen liefert somit Hinweise für die Verteilung von neuroendokrinem Tumorgewebe.

Nach intravenöser Injektion benötigt die radioaktive Substanz etwa vier Stunden, um sich im Körper anzureichern. Nach dieser Anreicherungszeit erfolgen die ersten Aufnahmen. Nach 24 Stunden erfolgen weitere Aufnahmen. Es werden also an zwei Tagen Messungen durchgeführt. Es werden jeweils Ganzkörper- (25-30 Minuten) und ggf. SPECT-Aufnahmen (rotierende Kameraköpfe) gemacht.

zurück zu Diagnostik