Qualität durch Patientensicherheit

Endoprothesenregister Deutschland

Die Abteilung für Orthopädie und Spezielle Orthopädische Chirurgie der Paracelsus-Klinik Osnabrück beteiligt sich am „Endoprothesenregister Deutschland“. In dem Register werden nach schriftlicher Zustimmung des Patienten alle primären Prothesen sowie alle Wechseloperationen registriert.

Mit dem Register wird das Ziel verfolgt, durch Auswertung der Statistiken die bereits hohe Qualität der Hüft- und Knieoperationen hierzulande noch weiter zu verbessern. Das Register dient vor allem der Patientengesundheit- und sicherheit. Es schafft zudem Transparenz unter den Kliniken und bringt die Forschung etwa über die Haltbarkeit von Implantat-Materialien voran. Anhand der Daten lässt sich bundesweit erfassen, welche Prothesen verwendet und welche Modelle implantiert wurden. Die Qualität lässt sich so engmaschiger überwachen, gehäufte Probleme mit einem Prothesen-Typ werden schnell ersichtlich. Gibt es Komplikationen, können Patienten zur Kontrolle aufgerufen und notfalls Implantat-Komponenten in einer Operation ausgetauscht werden.

Krankenhauskeime, MRSA und Hygiene

Viele Patientinnen und Patienten haben Angst vor einer Infektion mit sog. Krankenhauskeimen. Die Infektion von Wunden und Implantaten mit resistenten Keimen stellt gerade für ältere Patienten eine enorme Bedrohung dar. Auch durch die Präsenz in den Medien hat dieses Thema zunehmend an Bedeutung gewonnen.

In unserer operativen Abteilung spielt die Hygiene und somit Infektvermeidung eine herausragende Rolle.
Schon bei Aufnahme wird ein sog. MRSA-Screening durchgeführt. Risikofaktoren für eine Besiedlung mit resistenten Krankenhauskeimen werden abgefragt und entsprechende Abstriche werden durchgeführt. Auf diese Weise kann das Infektionsrisiko der Patienten minimiert werden.

Im Falle einer Infektion

Im Falle einer Infektion mit Krankenhauskeimen sind spezielle hygienische Vorschriften und Maßnahmen zu berücksichtigen, um eine Ausbreitung der Keime zu verhindern. Die Behandlung solcher Patienten geschieht in enger Rücksprache mit der Krankenhaushygiene. Entsprechende Maßnahmen werden zudem überwacht.

Umgang mit Antibiotika

Zur Vermeidung gefährlicher Infektionen gehört auch der verantwortungsvolle Umgang mit Antibiotika. Diese werden bei uns nach aktuellsten Leitlinien eingesetzt. In komplexen Fällen erfolgt eine Behandlung in Kooperation mit Mikrobiologen und Pharmakologen.

Auch Sie als Patienten und Besucher können zur Vermeidung von Infektionen beitragen! Informieren Sie sich zur "Aktion Saubere Hände"