Paracelsus Klinik Zwickau
7. Juli 2021

Paracelsus Klinik Zwickau ist lokales Traumazentrum

Schwerverletzte Patienten können in der Paracelsus Klinik Zwickau bestens versorgt werden – das bestätigt nun auch die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU). Die DGU verlieh der Paracelsus Klinik Zwickau kürzlich das Zertifikat „Lokales Traumazentrum“. Die Fachgesellschaft bescheinigt damit, dass in der Paracelsus Klinik Zwickau sehr gute personelle und strukturelle Versorgungsbedingungen vorhanden sind, um Schwerverletzte optimal zu versorgen.

Nach einem Unfall zählt jede Minute. Die Opfer müssen schnellstmöglich und bestmöglich versorgt werden. Die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) hat mit dem Ziel, jedem Schwerverletzten rund um die Uhr die bestmögliche Versorgung nach höchsten Qualitätsstandards zu ermöglichen, Traumanetzwerke eingerichtet. Die Paracelsus Klinik Zwickau ist seit Mitte März dieses Jahres als „Lokales Traumazentrum“ im Traumanetzwerk Westsachsen integriert, nachdem die Klinik das strenge Zertifizierungsverfahren der DGU erfolgreich durchlaufen hatte.

Je nach Schweregrad und Verletzungsmuster werden polytraumatisierte Patienten entweder am Standort Zwickau behandelt oder nach Erstdiagnostik und Zwischenversorgung in ein regionales oder überregionales Traumazentrum weiter verlegt.

Für die Patienten bedeutet die Versorgung im Traumazentrum, dass sie in einer optimal vorbereiteten Klinik behandelt werden. Rund um die Uhr steht ein entsprechendes Ärzte- und Pflegeteam verschiedener Fachbereiche bereit, um Patienten mit schweren Verletzungen im Bauch- und Brustraum oder im Becken zu versorgen. Auch schwere Verletzungen an Armen und Beinen behandeln die Experten der Klinik schnell und auf höchstem medizinischem Niveau . Die enge Zusammenarbeit von Unfall- und Allgemeinchirurgie, Anästhesie, Radiologie sowie Pflege spielt eine entscheidende Rolle, um Folgeschäden nach einem Unfall zu verhindern. Weiterhin wurden für die Zertifizierung der hochmodern ausgestattete Schockraum in der Notaufnahme, sowie die angebundene Radiologie, die OP-Säle und die Intensivstation geprüft.

„Dass wir die Anforderungen erfüllen konnten und das wertvolle Zertifikat erhalten haben, ist eine wichtige Bestätigung unserer Arbeit. Schwere Unfälle passieren auch direkt vor unserer Haustür und in diesen Fällen ist es für die Patienten gut zu wissen, dass sie auch mit schweren Verletzungen in der Paracelsus Klinik Zwickau sehr gut versorgt werden,“ erklärt Dr. med. Uwe Butzke, Chefarzt für Orthopädie und Unfallchirurgie. Durch die Einbindung in das Traumanetzwerk Westsachsen kann die Paracelsus Klinik Zwickau von fachspezifischen Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten und dem intensiven Austausch mit anderen Traumazentren in der Region profitieren.