Reha mit chronischen Schmerzerkrankungen

Schmerzen machen uns häufig darauf aufmerksam, dass irgendwo im Körper etwas nicht stimmt. Der Schmerz sollte kein Gegner sein, sondern ein Helfer. In der Regel klingen akute Schmerzen ab, sobald die auslösende Ursache geheilt und beseitigt worden ist. Was ist, wenn die Schmerzen andauern? Die folgenden Inhalte sollen einen Überblick über chronische Schmerzerkrankungen geben und bieten Ihnen einen Einblick in die mögliche Rehamaßnahme bei uns in der Paracelsus Klinik an der Gande.

Was sind chronische Schmerzen

Chronische Schmerzen entstehen aus den unterschiedlichsten akuten Beschwerden, wie Kopfschmerzen, Muskel- oder Gelenkschmerzen. Zu der häufigsten Erkrankung in Deutschland zählen zum Beispiel die chronischen Schmerzzustände im Rücken. Der chronische Schmerz ist zu einer eigenständigen Erkrankung geworden. Wenn die Schmerzen drei bis sechs Monate andauern oder häufig wiederkehren, sprechen Experten von einer Chronifizierung der Schmerzzustände. Chronische Schmerzen können den Körper erheblich beeinträchtigen und zu starken Einschränkungen im Alltag, Beruf und im Freizeitleben führen.

Chronische Schmerzen sind im Gegensatz zu akuten Schmerzen kein sinnvolles Alarmsignal, das auf eine Verletzung oder Erkrankung des Körpers hinweist. Die Betroffenen entwickeln ein sogenanntes Schmerzgedächtnis, bei dem schon geringste Schmerzreize als Schmerz empfunden werden.

keyboard_arrow_down

Bei manchen chronischen Schmerzen sind die Ursachen klar, etwa bei Arthrose oder Arthritis. Nicht selten entwickeln sich chronische Schmerzen jedoch über einen langen Zeitraum, werden stärker oder breiten sich im Körper aus. Dann ist der Auslöser, nicht einfach zu finden.

Chronische Schmerzerkrankungen können durch zahlreiche Faktoren begünstigt werden. Hierzu gehören beispielsweise eine ständige Anspannung (ständig unter Strom) im Alltag, Ängste und Depressionen in der Vorgeschichte, andauernde Stresserfahrungen, Ignorieren von Belastungsgrenzen, familiäre Konflikte, soziale Probleme im Umfeld oder finanzielle Schwierigkeiten. Wir raten Ihnen: Ignorieren Sie anhaltende Schmerzzustände nicht und reden Sie offen über Ihre Schmerzen.

keyboard_arrow_down

Chronische Schmerzen können auf unterschiedlichste Weise behandelt werden. Gängige Varianten sind, Schmerzmedikamente, physikalische Therapien oder Bewegungstherapien. Bei regelmäßiger Anwendung sollen sie die Schmerzen lindern.

keyboard_arrow_down

Chronische Schmerzerkrankungen bedeuten für die Betroffenen meist dauerhaften Stress, gepaart mit Angst, Frustration, Verzweiflung und depressiver Verstimmung. Solche negativen Emotionen verstärken wiederum die Schmerzen. Man bekommt das Gefühl, dass die Schmerzen den Alltag bestimmen. Um aus diesem Teufelskreis herauszutreten, kann eine orthopädische Reha helfen. Wir geben Ihnen Techniken der Schmerzbewältigung an die Hand, die dabei helfen, im Alltag besser mit den Schmerzen zurechtzukommen. Diese können die Schmerzen nicht immer beseitigen, sie aber bei manchen Betroffenen lindern.

Unser Therapieangebot umfasst unter anderem: ein breites physio- und ergotherapeutisches Angebot. So lassen sich oft anhaltende Bewegungsängste und Verspannungen abbauen. Bei chronischen Schmerzen ist jedoch nicht nur die Bewegung hilfreich. Relevant sind auch Entspannung und Methoden zur Schmerzbewältigung aus der kognitiven Verhaltenstherapie. Zusammen mit unseren Psychologen können Sie individuell über Ihre persönliche Situation sprechen oder unterschiedliche Entspannungstechniken erproben. Um alle sozialrechtlichen Fragen, der Erhalt oder Wiederherstellung der Erwerbsfähigkeit kümmert sich unser Sozialdienst. Die Behandlung chronischer Schmerzen in unserer Klinik erfolgt als ganzheitliche Therapie, die sämtliche Faktoren berücksichtigt (multimodal) und in den verschiedenen beruflichen Disziplinen eng verzahnt zusammenarbeiten (interdisziplinär). Psychische und körperliche Chronifizierungsvorgänge lassen sich nicht immer voneinander getrennt betrachten – es bestehen in der Regel intensive Wechselwirkungen zwischen den beiden Systemen. Daher behandeln wir Betroffene, die an chronischen Schmerzzuständen des Bewegungsapparates und psychosozialer Belastung leiden nach unserem Spezialkonzept, der verhaltensmedizinisch orientierten Rehabilitation (VOR).

keyboard_arrow_down

Auch wenn es bei andauernden Schmerzen naheliegend erscheint, sich zu schonen, raten wir Ihnen körperlich aktiv zu bleiben und sich regelmäßig zu bewegen. Bewegung regt die Durchblutung an, steigert die Beweglichkeit und das Wohlbefinden. Gönnen Sie sich zusätzlich täglich eine Portion Entspannung am Tag. Ob Autogenes Training, Achtsamkeitstraining, Yoga oder Meditation, die Entspannungstechniken unterstützen die Schmerzbewältigung und kurbeln die Selbstheilungskräfte des Körpers an.

Ihr Ansprechpartner ist jederzeit für Sie da

Karriere

Paracelsus: Ihr neuer Heimathafen!

Ob in guten oder herausfordernden Zeiten: Unsere Gesundheitsfamilie hält zusammen – und möchte sich weiter vergrößern. Bewerben Sie sich jetzt!