Die häufigsten Fragen und Antworten

Wie komme ich zu Ihnen?

Antragsstellung

Von zu Hause (Heilverfahren):
Sind Sie noch zu Hause, erfolgt die Antragsstellung in der Regel durch Ihren Hausarzt bzw. durch Ihren Facharzt. Als Berufstätige/r richtet sich der Antrag an Ihre zuständige Rentenversicherung mit dem Ziel, Ihre Erwerbsfähigkeit zu sichern („Reha vor Rente“); sind Sie bereits Rentner wird Ihr Arzt den Antrag bei Ihrer Krankenkasse zur Vermeidung von Pflegebedürftigkeit stellen („Reha vor Pflege“).

Gesetzlich Krankenversicherte können ihre Anträge aber auch direkt, d. h. ohne den Umweg über einen niedergelassenen Arzt, bei Ihrer Kasse oder auch der Rentenversicherung einreichen.

Wenn Sie privat versichert sind, müssen Sie den Antrag auf Kostenübernahme vor Beginn Ihres Reha-Aufenthalts, bei Ihrer Versicherung einreichen.

Aus dem Krankenhaus heraus (Anschlussrehabilitation):

In diesem Fall spricht man von einer Anschlussrehabilitation (AR) oder Anschlussheilbehandlung (AHB). Beide Begriffe werden syonym verwendet. Der Sozialdienst des Krankenhauses wird Ihre AR einleiten und Sie während der Antragsstellung und der Auswahl der Klinik unterstützen.

Sobald uns eine Kostenzusage Ihrer Rentenversicherung bzw. Krankenkasse vorliegt, erhalten Sie schriftlich oder telefonisch Bescheid über den Beginn Ihrer Rehabilitation.

Im Anschluss an einen Krankenhaus-Aufenthalt erfolgt die Aufnahme entweder direkt oder innerhalb von zwei Wochen.

Ist eine weitere Reha möglich?

Eine weitere, stationäre Reha kann nur bei entsprechender medizinischer Begründung und deutlicher Notwendigkeit (z. B. noch vorhandene erhebliche Funktions- und Leistungsstörungen durch Tumorerkrankungen) beantragt werden.

Wer übernimmt die Kosten?

Die Kosten trägt:

  • die Rentenversicherung, wenn Sie im Erwerbsleben stehen und rentenversichert sind oder es eine bestimmte Zeit waren,
  • die Rentenversicherung, wenn Sie im Erwerbsleben stehen und rentenversichert sind oder es eine bestimmte Zeit waren,
  • die Krankenkasse, wenn Sie berentet oder mitversichert sind (in der Onkologie gibt es den Sonderfall nach § 31 SGB VI, dass mitversicherte Angehörige und Rentner über die Rentenversicherung abgerechnet werden),
  • das Sozialamt, wenn Sie weder kranken- noch rentenversichert sind oder es eine bestimmte Zeit waren
  • der Unfallversicherungsträger oder die Berufsgenossenschaft, wenn Sie einen Arbeitsunfall hatten,
  • das Versorgungsamt, wenn Sie kriegs- oder wehrdienstbeschädigt oder das Opfer einer Gewalttat geworden sind,
  • die Beihilfestelle, wenn Sie Angehöriger des öffentlichen Dienstes sind.
  • Sie selbst zahlen nur die gesetzlich festgelegten Zuzahlungen sowie die zusätzlichen Leistungen vor Ort.

Wie lange dauert die Reha?

Grundsätzlich dauert eine Reha-Maßnahme 21 Tage, jedoch kann – bei medizinischer Notwendigkeit – Ihr Aufenthalt in unserer Klinik verlängert werden.

Gibt es spezielle Anreisetage?

Grundsätzlich nehmen wir von Montag bis Freitag täglich Patienten auf. Hautpanreisetage sind jedoch Dienstag bis Donnerstag.

Kann ich mir die Klinik vorher ansehen?

Gerne können Sie sich unsere Klinik vor Ihrem Aufenthalt anschauen. Bei Fragen steht Ihnen unser Patientenmanagement gerne zur Verfügung (Mo-Fr 7.30-19.00 Uhr, Sa 9.00-15.00 Uhr). Das Anschauen einzelner Patientenzimmer ist nur nach Verfügbarkeit möglich.

Wird mir Urlaub angerechnet?

Bei einer Rehabilitation handelt es sich um eine medizinische Maßnahme, weshalb Ihnen während Ihres Aufenthaltes in unserer Klinik kein Urlaub angerechnet wird.

Im Krankenhaus muss eine Zuzahlung geleistet werden. Muss diese auch bei einer Medizinischen Rehabilitation gezahlt werden?

Für eine stationäre medizinische Rehabilitation beträgt die Zuzahlung für Versicherte (ab 18 Jahre) je Kalendertag 10,00 Euro für maximal 42 Tage innerhalb eines Kalenderjahres.

Wird die medizinische Rehabilitationsmaßnahme als Anschlussrehabiliation durchgeführt, ist die Zuzahlung von 10,00 Euro täglich auf maximal 28 Tage innerhalb eines Kalenderjahres begrenzt.

Hierbei gilt, dass bereits im selben Kalenderjahr geleistete Zuzahlungen im Krankenhaus auf diese 28 Tage angerechnet werden.

Für weitere detaillierte Auskünfte kontaktieren Sie bitte Ihre Krankenkasse oder Ihren Rentenversicherungsträger.

Kann mich mein Kind/Partner in die Reha begleiten?

Ihre Partnerin oder Ihr Partner kann Sie in die Reha begleiten. Ab einem Aufenthalt von mindestens vier Nächten stellen wir Ihnen gerne ein Doppelzimmer zur Verfügung. Eine Aufnahme von Kindern ist leider nicht möglich.

Sollte Ihr Kind / Ihre Kinder ebenfalls einen rehabilitativen Behandlungsbedarf haben, bieten wir Ihnen unsere Kombi-Reha "Mama hat Krebs" in Zusammenarbeit mit der Fachklinik Prinzregent Luitpold in Scheidegg an. Weitere Informationen hierzu finden Sie hier.

Wie oft kann ich Besuch empfangen?

In der therapiefreien Zeit ist es jederzeit möglich, Besuch zu empfangen. Wir bitten Sie jedoch, auf die Ruhezeiten des Hauses zu achten. So schließt unsere Klinik um 23.00 Uhr.

An wen kann ich mich wenden, wenn ich noch Fragen habe?

Wenn Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich gerne an unsere Mitarbeiterinnen des Patientenmanagements. Unser Patientenmanagement steht Ihnen für Rückfragen wie folgt gerne zur Verfügung:

Mo-Fr 7.30-19.00 Uhr
Sa 9.00-15.00 Uhr

Ansprechpartner:

Anja Braun: +49 (0)8381 501-0
Steffi Weyh: +49 (0)8381 501-0