1.2. EMG (Elektromyografie)

  • Methode zur Registrierung der spontan bzw. bei Willkürinnervation auftretenden oder durch elektrische Stimulation provozierbaren Muskelaktionspotentiale
  • die Ableitung erfolgt mit Hilfe von in den Muskel eingestochenen Nadelelektroden (konzentrische Nadelelektrode) oder über dem Muskel platzierten Oberflächenelektroden
  • die Potentiale werden verstärkt, optisch und akustisch wiedergegeben und aufgezeichnet