SehnSuchtblog
25. Januar 2023

Vorfreude auf weitere erfolgsversprechende Praktika

“Süchtig nach Leben” – Jeder Weg in eine Abhängigkeit ist vielschichtig, facettenreich, sehr persönlich und individuell. Mit diesem SehnSuchtblog möchten wir die persönlichen Geschichten dahinter beleuchten, Suchttherapie-Möglichkeiten aufzeigen, bestärken, den Weg aus der Sucht zu gehen und Lebenslust versprühen. Denn: Das Leben ist schön, sogar wunderschön. Und zu schön, um es vom Suchtmittel beherrschen zu lassen.


„Ich habe wieder einen Arbeitsplatz!“ Das ist der große Wunsch unserer Patientinnen und Patienten in der Adaption. Ein Praktikum kann ein Türöffner sein und einem motivierten, interessierten und mit neuen Kompetenzen ausgestatteten Menschen ermöglichen, wieder einen Platz in der Arbeitswelt zu finden.

Das Dr. Becker Neurozentrum Niedersachsen in Bad Essen ist eins von vielen regionalen Unternehmen, das sich entschieden hat, unsere Patientinnen und Patienten im Rahmen ihrer Adaptionsmaßnahme für Praktika zu betreuen und Einblicke zu gewähren. Warum sie sich dafür entschieden haben und welche Erfahrungen bisher gesammelt wurden? Das Neurozentrum hat uns einen Einblick gewährt!

Beim beruflichen Wiedereinstieg unterstützen

Als Rehabilitationseinrichtung sieht das Dr. Becker Neurozentrum seine Aufgabe darin, Menschen eine Teilhabe am Arbeitsleben wieder zu ermöglichen und sie dabei zu unterstützen. Die Entscheidung, Teil des Praktikumsprogramms der Adaption Paracelsus Berghofklinik II in Bad Essen zu werden fiel somit schnell: „Unabhängig von unseren Patienten können wir so Menschen, die nicht unsere eigenen Patienten sind, auf ihrem Weg zum beruflichen Wiedereinstieg unterstützen.“ Die Klinik bietet Praktikumsplätze im Pflegebereich oder auch in der Haustechnik an.

Vorfreude auf weitere erfolgsversprechende Praktika

Von Beginn an war für das Team des Neurozentrums klar, dass in einer Klinik als Praktikumsumgebung ein leichter Zugang zu möglichen Suchtmitteln wie zum Beispiel Medikamenten bestehen würde. Hier würden aber die grundsätzlichen Abläufe gegen Diebstahl oder Missbrauch der Klinik greifen. Ein ergänzender enger Austausch mit dem Team der Adaption über den Einsatzort und die Praktikumsbedingungen halfen bisher dabei, mögliche weitere Bedenken aus dem Weg zu räumen. Bisher kam es diesbezüglich zu keinem Vorfall. Auch insgesamt fällt die bisherige Bilanz sehr positiv aus: „Bis auf wenige Ausnahmen verliefen alle Praktika bislang sehr gut. Auch in Zukunft freuen wir uns auf sehr erfolgsversprechende Praktika!“.

Alles in allem seien die Praktikanten eine gute Unterstützung im Arbeitsalltag. Insbesondere im Bereich Haustechnik unterstützen viele Praktikanten und konnten bereits erste kleine Projekte übernehmen. „Besonders freut uns, dass eine wesentliche Anzahl ihr Praktikum verlängert. Das zeigt uns: unser Angebot wird angenommen. Und die Praktikanten signalisieren uns damit, dass sie ein großes Interesse daran haben, sich wieder in den Arbeitsmarkt zu integrieren.“

Vom Praktikanten zum Mitarbeiter

Besonders im Gedächtnis geblieben ist unter anderem ein Praktikant, der zum Mitarbeiter mit einem unbefristeten Arbeitsverhältnis avancierte. Er arbeitet noch heute in der Klinik. Von einem anderen Praktikanten und seiner tatkräftigen Unterstützung in der Haustechnik wird bis heute profitiert. Während des Praktikums verantwortete der Praktikant die Umstrukturierung der Lagerräume in der Haustechnik, die bis heute Bestand hat. Insbesondere dieser Praktikant habe sich in allen Belangen gut eingebracht, sodass viele weitere seiner Ideen in bestehende Projekte aufgenommen werden konnten. Als Dank gab es zum Abschied sogar einige Präsente. Die Freude war auch auf Seiten des Praktikanten sichtlich zu spüren.

In diesem Sinn freut sich das Team des Dr. Becker Neurozentrum Niedersachsen auch weiterhin auf eine gute Zusammenarbeit und darauf, viele weitere Praktikanten bei ihrem Neustart zu unterstützen.