Antragstellung

Von zu Hause aus (Heilverfahren)

Sind Sie noch zu Hause, erfolgt die Antragsstellung in der Regel durch Ihren Hausarzt bzw. durch Ihren Facharzt. Als Berufstätige/r richtet sich der Antrag an Ihre zuständige Rentenversicherung mit dem Ziel, Ihre Erwerbsfähigkeit zu sichern („Reha vor Rente“) – andernfalls ist Ihre Krankenkasse leistungspflichtig.

Jeder Patient kann seine Maßnahme selbst beantragen, d. h. Sie können Ihren Antrag ohne den Umweg über einen niedergelassenen Arzt, bei Ihrer Kasse oder auch der Rentenversicherung einreichen. Die notwendigen Formulare erhalten Sie über Ihre Krankenkassen oder über die Internetseite der Deutschen Rentenversicherung.

Wenn Sie privat versichert sind, müssen Sie den Antrag auf Kostenübernahme vor Beginn Ihres Reha-Aufenthalts bei Ihrer Versicherung einreichen.

Aus dem Krankenhaus heraus (Anschlussrehabilitation)

In diesem Fall spricht man von einer Anschlussrehabilitation (AR) oder Anschlussheilbehandlung (AHB) – beide Begriffe werden synonym verwendet. Der Sozialdienst des Krankenhauses wird Ihre AR einleiten und Sie während der Antragsstellung und der Auswahl der Klinik unterstützen.

Sobald uns eine Kostenzusage Ihrer Rentenversicherung bzw. Krankenkasse vorliegt, erhalten Sie schriftlich oder telefonisch Bescheid über den Beginn Ihrer Rehabilitation.

Im Anschluss an einen Krankenhaus-Aufenthalt erfolgt die Aufnahme entweder direkt oder innerhalb von zwei Wochen.

Karriere

Paracelsus: Ihr neuer Heimathafen!

Ob in guten oder herausfordernden Zeiten: Unsere Gesundheitsfamilie hält zusammen – und möchte sich weiter vergrößern. Bewerben Sie sich jetzt!