20. Mai 2020

Paracelsus Reha-Kliniken kehren zur Normalität zurück

Paracelsus Reha-Kliniken gehen erste Schritte zurück zum Regelbetrieb / Hohe Hygienestandards – verkleinerte Therapiegruppen / Aufnahme von Begleitpersonen weiterhin nicht möglich

Die Paracelsus Reha-Kliniken haben damit begonnen, nach einer zuletzt deutlich eingeschränkten Aufnahme von Patienten ihren Regelbetrieb schrittweise wieder aufzubauen. Bundesweit waren Reha-Kliniken von einem erheblichen Belegungsrückgang betroffen, nachdem in den Krankenhäusern hierzulande Operationen und Behandlungen vielfach aufgeschoben wurden und in der Folge auch keine Anschlussheilbehandlungen stattfanden. Darüber hinaus haben behördliche Restriktionen zu einem Rückgang der Belegung in den Kliniken geführt. “Mit Lockerung der behördlichen Bestimmungen und der Wiederaufnahme des Regelbetriebes in den Akutkliniken werden wir jetzt auch an unseren Reha-Standorten wieder verstärkt Patienten aufnehmen können“, erklärt Tobias Brockmann, Geschäftsbereichsleiter Rehabilitation bei Paracelsus.

Neben dem Rückgang von Operationen in den Akut-Krankenhäusern führte auch die Sorge von Patienten, sich während der Reha mit dem Corona-Virus anzustecken, zu einem Belegungsrückgang und auch die behördlichen Verordnungen, freie Kapazitäten für die Behandlung von Patienten aus dem Akutbereich vorzuhalten, verschärften die Situation weiter. Auch wenn langfristig eine Rückkehr zur Normalität in den Rehabilitationskliniken der Klinikgruppe angestrebt ist, so steht der Schutz der Gesundheit von Patienten und Mitarbeitern natürlich an erster Stelle. Tobias Brockmann beschreibt die Rahmenbedingungen in Corona-Zeiten wie folgt: „In unseren Kliniken gelten weiterhin strenge Infektions- und Hygieneschutzmaßnahmen, im Gegensatz zum bisherigen Therapiegeschehen haben wir die Therapiegruppen deutlich verkleinert, um die Abstandsregeln einhalten zu können. Therapieeinheiten wie die Wassergymnastik müssen vorerst noch ausfallen. Wir halten zum Schutz unserer Patienten und Mitarbeiter das Besuchsverbot aufrecht und eine Aufnahme von Begleitpersonen ist nach wie vor nicht möglich. Dennoch können wir trotz aktueller Lage intensive therapeutische Einheiten individuell für jeden Patienten gewährleisten”, versichert Tobias Brockmann.