Paracelsus/Kompetenzen

Pflege

Der Pflegedienst ist die größte Berufsgruppe in unserer Paracelsus-Gesundheitsfamilie. Sie ist für unsere Patienten 24 Stunden am Tag und damit rund um die Uhr helfend zur Stelle. Da unsere Pflegekräfte den engsten Kontakt zu unseren Patientinnen und Patienten haben, sind sie auch erste Ansprechpartner für Wünsche und Sorgen. Im Mittelpunkt steht also die menschliche Zuwendung – wie in einer richtigen Familie.

Die hohe Kunst der Pflege

Waschen, lagern, Essen verabreichen: So sieht traditionell das Bild von der Arbeit von Krankenschwestern und -pflegern aus. Ganz stimmig war es noch nie, weil in der Pflege immer schon mehr getan wurde. Inzwischen aber ist das Bild vollends schief. Die Grundpflege und eine professionelle Patientenbeobachtung mögen noch immer das »Kerngeschäft« sein. In der modernen Medizin und Rehabilitation ist die Pflege vielfältiger und anspruchsvoller geworden. Da sie wachsende Verantwortung für das Wohl der Patienten trägt, setzen die Paracelsus-Kliniken auf qualifiziertes Fachpersonal. Denn Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und -pfleger von heute übernehmen nicht nur weit mehr Planungs-, Dokumentations- und Steuerungsaufgaben. Sie führen auch viele therapeutische Maßnahmen selbst durch.  So kümmern sie sich um Infusionen, versorgen eigenständig Wunden, verabreichen die verordneten Medikamente, schulen Patientinnen und Patienten im Umgang mit Hilfsmitteln, beraten ihre Angehörigen. Die Liste der Aufgaben ist lang und wird immer länger.

Wenn unsere Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und – pfleger heute ihr Examen machen, haben sie etwa doppelt so viel theoretischen Unterricht gehabt wie vor 20 Jahren. Neben einer Arbeitsverdichtung sind auch die Anforderungen an ihre Tätigkeit gestiegen. Sie sind heute zum Beispiel dazu verpflichtet, jeden Schritt ihrer Arbeit zu dokumentieren. Hinzu kommt der demografische Wandel. Die Patienten werden älter, sind oftmals multimorbide und damit pflegeaufwändiger. Da sich gleichzeitig die stationäre Verweildauer verkürzt, werden sie früher entlassen. Für die Pflegenden bedeutet das, dass sie in weniger Zeit mehr für eine erfolgreiche Genesung der Patientinnen und Patienten leisten. Sie unterstützen sie bei aktivierenden Maßnahmen aller Art und bereiten sie auf die Situation nach der Entlassung vor.

Innerhalb dieses ganzheitlichen Pflegekonzepts erfordern neue pflegewissenschaftliche Erkenntnisse und differenzierte Behandlungsmethoden gleichzeitig spezialisierte Kompetenzen.  In allen Paracelsus-Kliniken gibt es Zusatzqualifikationen in fast allen medizinischen Bereichen. Dazu zählen das Wundmanagement, das Schmerzmanagement, der Umgang mit Demenzpatienten und natürlich die Stomapflege.

Unseren Paracelsus-Pflegekräften ist es wichtig, ihre hohe Pflegekompetenz stetig weiterzuentwickeln. In Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen, die wir teilweise auch in unserer Paracelsus-Bildungsakademie anbieten, werden sie regelmäßig geschult. Denn nur so können sie ihrer neuen Verantwortung und den Bedürfnissen der Patientinnen und Patienten so individuell wie möglich gerecht werden.

Unsere Pflege-Einrichtungen