Beste Qualität Händehygiene
31. August 2022

Höchste Auszeichnung für Händehygiene

Die Paracelsus Klinik Zwickau ist eine von drei Kliniken in Sachsen und die zweite Klinik im Paracelsus-Konzern, die mit dem Gold Zertifikat der deutschlandweiten Aktion „Saubere Hände“ für 2022/2023 ausgezeichnet worden ist. Diese höchste Auszeichnung wird für die sehr gute Hygienequalität und exzellente Hygienestrukturen verliehen. Seit 2016 nimmt die Paracelsus Klinik Zwickau an der Aktion teil. Nach 3 Bronze und 3 Silber-Auszeichnungen gelang es nun die Stufe Golf zu erreichen.

Händehygiene ist ein wichtiger Schutz vor nosokomialen Infektionen

Viele Krankheitserreger werden über die Hände übertragen. Regelmäßiges Händewaschen und eine wirksame Händedesinfektion gelten als entscheidende Maßnahme zur Vermeidung von Infektionskrankheiten. Etwa 30 Sekunden lang sollten Handinnenflächen, Handrücken, Fingerzwischenräume, Fingerspitzen und Daumen eingerieben werden. Besonders in Kliniken ist die richtig ausgeführte Händedesinfektion eine wichtige Schutzmaßnahme. „Regelmäßig führen wir Beobachtungen der Händedesinfektion durch. In der Regel erfolgt dies durch die Hygienefachkraft. Aber um auch die Schüler gut in diesem Thema zu belehren, müssen auch sie Compliancebeobachtungen unter Aufsicht durchführen. Wer kann, der kann.“ erläutert Verena Lindner, Hygieneschwester der Paracelsus Klinik Zwickau. Um die Mitarbeitenden für das Thema Händehygiene immer wieder zu sensibilisieren, bietet der Fachbereich Hygiene weiterhin regelmäßig Schulungen zur korrekten Händedesinfektion an und veranstaltet Aktionstage. „In diesem Jahr organisierten wir eine Schnipseljagd, bei der die Mitarbeitenden aufgefordert waren, in verschiedenen Bereichen der Klinik Fragen zur Händehygiene zu beantworten. Außerdem wurden von den Händen vor und nach der Desinfektion und mit und ohne Einmalhandschuhe Abklatschproben genommen. Damit können auf den Agar Platten Keime sichtbar gemacht werden. Die Unterschiede zwischen ungewaschenen, gewaschenen und desinfizierten Händen sprechen dabei für sich,“ erzählt die Hygienefachkraft weiter.

Über die Aktion Saubere Hände

Die „Aktion Saubere Hände” ist eine nationale Kampagne zur Förderung der Händedesinfektion in deutschen Gesundheitseinrichtungen. Ihr Ziel ist die Etablierung und Verbesserung der hygienischen Händedesinfektion in allen Einrichtungen des Gesundheitswesens. Die Aktion zeichnet Gesundheitseinrichtungen, die sich besonders intensiv um die Händehygiene bemühen, mit Zertifikaten in den Klassen Bronze, Silber und Gold aus. Um ein Zertifikat zu erreichen, müssen die Krankenhäuser strenge Kriterien erfüllen, die vom Aktionsbündnis vorgegeben werden. Voraussetzungen sind unter anderem regelmäßige Hygieneschulungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Etablierung einer Lenkungsgruppe Hygiene und eine entsprechende Ausstattung mit Desinfektionsspendern, um einen effektiven Desinfektionsmitteleinsatz zu gewährleisten. Im Rahmen der Zertifizierung wird dokumentiert, wie hoch der Desinfektionsmittelverbrauch ist und wie gut die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einer Klinik auf den Intensiv- und Normal-Stationen in der Alltagsroutine mit der Händehygiene umgehen. Diese so genannten Compliance-Beobachtungen (mindestens 200 auf jeweils 3 Stationen sind erforderlich) werden bei spontanen Terminen durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Klinikhygiene genutzt, um die fünf Indikationen der Händehygiene per App und Tablet zu protokollieren: vor dem Patientenkontakt, vor einer aseptischen Tätigkeit, nach Kontakt mit potenziell infektiösem Material, nach Patientenkontakt und nach der unmittelbaren Patientenumgebung. Das Gold Zertifikat ist eine Bestätigung für eine optimale hygienische Betreuung der Patienten.