Fachbereich

Neurologie

In unserer modernen Neurologischen Abteilung an der Paracelsus-Klinik Zwickau behandeln wir alle Erkrankungen, die das Gehirn, das Rückenmark, das Gleichgewichtsorgan, die peripheren Nerven und/oder Muskeln betreffen.

Weiterhin behandeln wir alle Formen von Schmerzen – von akut bis chronisch – die das Nervensystem betreffen (z.B. Rückenschmerzen, Kopfschmerzen und Neuralgien/Nervenschmerzen).

Der wichtigste Baustein für eine erfolgreiche Behandlung ist zunächst die richtige Diagnose. Dafür bieten wir die notwendige spezielle Diagnostik an. Dazu gehört eine saubere und umfangreiche fachneurologische körperliche Untersuchung, das Erfragen der persönlichen Krankengeschichte sowie der Einsatz modernster Untersuchungsmethoden wie z.B. spezielle Tests in unserem Elektrophysiologielabor, Bildgebung und Labordiagnostik.

In unserem Schlaganfall-Zentrum mit spezieller Schlaganfall-Überwachungseinheit werden Patienten mit akutem Schlaganfall rund um die Uhr bestmöglich untersucht und nach modernsten Methoden behandelt. Im Ultraschall– und Elektrophysiologielabor halten wir den technisch neuesten Standard vor. Patienten mit akutem oder chronischem Schwindel können wir in unserem modernen Schwindel-Labor behandeln. Hier ermöglichen wir die dafür notwendigen Spezialuntersuchungen.

Leistungsspektrum

Der Schwerpunkt der stationären Betreuung liegt in der Akutdiagnostik unterstützt durch moderne Untersuchungsmethoden der klinischen Neurophysiologie. Dazu gehören das Computer-EEG, Langzeit-EEG mit Videoüberwachung, evozierte Potentiale (FAEP, MSEP, TSEP, USEP, Dermatom-SEP, MEP, VEP), autonome Diagnostik sowie die extra- und transkranielle Doppler- und farbcodierte Duplexsonografie der hirnversorgenden Gefäße.

keyboard_arrow_down

Wir kümmern uns um Patienten mit:

  • Schlaganfall (Durchblutungsstörung oder Blutung im Gehirn)
  • Schwindel/Gleichgewichtsstörungen
  • Epilepsie
  • Bewegungsstörungen (Parkinsonerkrankungen, Dystonien, Chorea)
  • Motoneuronerkrankungen (Primäre und Amyotrophe Lateralsklerose, Spinale Muskelatrophie)
  • Gangstörungen
  • Gedächtnisstörungen
  • Multiple Sklerose und alle verwandten chronisch entzündlichen ZNS Erkrankungen
  • Meningitis und Enzephalitis
  • Borreliose
  • Polyneuropathien inkl. Guillain Barre‘ Syndrom, CIDP und andere Erkrankungen der peripheren Nerven wie Engpasssyndrome z. B. SUS, KTS, Piriformissyndrom
  • Myasthenia gravis und andere Muskelerkrankungen
  • Kopfschmerzen/Migräne
  • Rückenschmerzen und Bandscheibenerkrankungen
  • Hirntumoren

In enger Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Bewegungsstörungen (Frau Dr. Stenner) bieten wir spezielle Botolinumtoxinbehandlungen an.

keyboard_arrow_down

Die neurologische Abteilung der Paracelsus-Kliniken Sachsen am Standort Zwickau ist eine regional zertifizierte Stroke Unit. Auf dieser Station werden Patienten mit einem frischen Schlaganfall aufgenommen, untersucht und behandelt. Während der Akutphase des Schlaganfalls ist der Gesundheitszustand des Patienten meist noch instabil und der Krankheitsverlauf durch intensive Überwachung und Behandlung günstig zu beeinflussen. Ziel ist eine rasche Verbesserung des Allgemeinbefindens und der Schlaganfallsymptomatik, manchmal auch das Verhindern einer Krankheitsverschlechterung.

Die wichtigsten Untersuchungen im Überblick
Zunächst erfolgen immer Schnittbildaufnahmen des Kopfes (MRT, CT) zur Unterscheidung eines Hirninfarkts (d. h. einer Mangeldurchblutung) von einer Hirnblutung, um das Ausmaß der Hirnschädigung zu erkennen und um bei einer Mangeldurchblutung definitiv infarziertes von noch rettbarem Hirngewebe zu unterscheiden (vorzugsweise Kernspintomographie = Magnetresonanztomographie – MRT).

  • Weiterhin erfolgen:
    Ultraschalluntersuchung der hirnversorgenden Gefäße:Mit der farbkodierten Duplexsonographie können Aussagen über das Gewebe und den Blutfluss in den Gefäßen gemacht werden.
  • Ultraschalluntersuchung des Herzens (Echokardiographie):Um Blutgerinnsel im Herzen, Veränderungen der Herzklappen und der Herzkraft zu erkennen.
  • Neurophysiologische Untersuchungen (EEG, evoz. Potentiale): Aussagen über das Ausmaß, die Lokalisation und die Prognose der Hirnschädigung.
  • EKG- und Blutdruck-Langzeitableitung: Aussagen über Herzfunktion bzw. Herzrhythmus und über den Blutdruck im Tagesverlauf. In einigen Fällen werden wir einen Ereignisrecorder (event recorder = dauerhaftes EKG) unter die Haut implantieren.
  • Angiographie der hirnversorgenden Gefäße: Gefäßdarstellung im Rahmen einer Katheteruntersuchung, um z.B. einen Gefäßverschluss wiederzueröffnen, eine Gefäßaussackung (Aneurysma) oder Gefäßmissbildung als Ursache einer Hirnblutung zu entdecken.

keyboard_arrow_down

Der Bereich neurologische Funktionsdiagnostik unserer Klinik umfasst folgende Methoden:

  • EEG, Video-EEG Monitoring
  • EMG/ENG (einschließlich neurografische Reflexuntersuchungen – OOR, Masseterreflex, Kieferöffnungsreflex, Oculoauricularreflex, F-Wellen, H-Reflex, FAIR; Lateral spread response; Decrement-Test)
  • evozierte Potentiale (FAEP, SEP, VEP, MEP)
  • vegetative Funktionsdiagnostik (sympathische Hautantwort, Schweißtest, Herzfrequenzanalyse mit Vagus 2000)
  • neurologischer Ultraschall (Doppler- und Duplexsonografie)Es werden sowohl stationäre und ambulante Patienten versorgt als auch intraoperatives Monitoring durchgeführt. Für spezielle Krankheitsbilder gibt es standardisierte Untersuchungsprofile. Einen weiteren Schwerpunkt neurografischer Untersuchungen stellt die elektrophysiologische Hirnstammdiagnostik dar.Für die Methoden EMG/ENG ist unsere Einrichtung als Ausbildungseinrichtung nach den Kriterien der Deutschen Gesellschaft für Neurophysiologie (DGKN) zertifiziert. Damit sind wir für das Erreichen des DGKN-Zertifikates in den genannten Methoden ausbildungsberechtigt.

keyboard_arrow_down

Das therapeutische Konzept wird durch eine leistungsfähige physiotherapeutische Abteilung ergänzt. Als erfolgreich erweist sich die gute Kooperation mit der im Hause integrierten neurochirurgischen Abteilung. Intensivpflichtige neurologische Krankheitsbilder können auf einer interdisziplinären Intensivstation im Haus betreut werden.
Weitere Kooperationspartner innerhalb des Hauses sind eine Abteilung für Innere Medizin (Herzechokardiografie transthorakal und transoesophageal), chirurgische Abteilung (Karotischirurgie) und eine integrierte radiologische Praxis für die neuroradiologische Diagnostik (CCT, MRT, MR-Angiografie, DSA).

Karriere

Paracelsus: Ihr neuer Heimathafen!

Seine Familie kann man sich nicht aussuchen? Und ob! Bewerben Sie sich und werden Sie ein Teil unserer Paracelsus-Gesundheitsfamilie.