Allgemein- und Viszeralchirurgie

In der Abteilung unter Leitung des Chefarztes Dr. med. Stephan Ruff arbeiten ausschließlich chirurgische Fachärzte. Die chirurgischen Eingriffe reichen von kleinen, oft ambulant durchführbaren Eingriffen bis hin zur großen Tumorchirurgie, die interdisziplinär gemäß S3-Leitlinie und mit Vorstellung im Tumorboard durchgeführt wird. Einen Schwerpunkt bilden die minimal-invasiven Verfahren (laparoskopische Chirurgie, Schlüssellochchirurgie).

Schwerpunkte der chirurgischen Abteilung

Die Abteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie der Paracelsus-Klinik Karlsruhe verfügt über 22 Betten und versorgt pro Jahr etwa 1.000 Patienten stationär und 2.000 ambulant.

Die Abteilung trägt das DHG-Siegel
"Qualitätsgesicherte Hernienchirurgie"
der Deutschen Herniengesellschaft (DHG).

Technische Ausstattung der chirurgischen Abteilung

  • Ultraschallgeräte (Sonografie)
  • Prokto- und Rektoskopische Ausstattung
  • Röntgengeräte
  • Endoskopische Ausstattung
  • Computertomograf, Kernspintomograf
  • Videolaparoskopieanlage in HDTV-Technik mit Dokumentationssystem, Ultraschalldissektionsinstrumente und Argon-Beamer zur Blutstillung

Individuelle chirurgische Versorgung an der Paracelsus-Klinik Karlsruhe

Ärzte während einer Operation an der Paracelsus-Klinik Karlsruhe

Die chirurgischen Experten der Klinik beherrschen sowohl die offene, konventionelle Operationstechnik als auch die minimal-invasive Chirurgie bei allen gängigen Operationen.

Die Mitarbeiter der Abteilung werden alles tun, um die Phase vor und nach der notwendigen Operation so kurz und so angenehm wie möglich zu gestalten. Eckpfeiler sind hierbei sind eine adäquate Schmerztherapie und eine individuelle und persönliche Betreuung des Patienten durch unser Pflegeteam.

Bei bestimmten Operationen (Leistenhernien, Nabelhernien, unkomplizierte Operationen am Enddarm und Afterbereich) und gutem Allgemeinzustand werden die Patienten in zunehmendem Maße ambulant behandelt oder am Aufnahmetag operiert und in Abhängigkeit vom postoperativen Befund nach kurzem stationären Aufenthalt wieder in die häusliche Umgebung entlassen.

Risikopatienten und Patienten, bei denen größere operative Eingriffe geplant sind, werden zur optimalen Operationsvorbereitung schon 1 - 2 Tage vor der Operation zur ausführlichen Diagnostik stationär aufgenommen und nach der Operation auf der Intensivstation betreut.

Unser Informationsflyer fasst noch einmal die Leistungen und Schwerpunkte der Abteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie zusammen. Laden Sie sich unseren Chirurgieflyer gerne herunter.