Schlafmedizin

Schlaflabor in Durlach

Das Schlaflabor der Paracelsus-Klinik Durlach besteht zurzeit aus einem Team mit 15 schlafmedizinisch erfahrenen Mitarbeitern unter der Leitung von Oberarzt Dr. Piepgras. Es stehen elf schlafmedizinische Messplätze in  Einzelzimmern zur Verfügung. Hier erfolgt die exakte Diagnosestellung und die kontrollierte Einleitung der notwendigen Therapie. Je nach Situation können die Untersuchungen ambulant oder stationär durchgeführt werden. Die Räumlichkeiten des Schlaflabors befinden sich in der 7. Etage des benachbarten Markgrafenstifts.

Der Leiter des Schlaflabors steht nach Terminabsprache allen Patienten für eine schlafmedizinische Beratung zur Verfügung.

Wer braucht eine schlafmedizinische Beratung?

  •     Patienten mit übermäßiger Tagesmüdigkeit
  •     Patienten, die stark und unregelmäßig schnarchen
  •     Patienten mit Bewegungsdrang in den Beinen
  •     Patienten mit anhaltenden Ein- und Durchschlafstörungen
  •     Patienten mit schwer behandelbarem Bluthochdruck

Wozu dient ein Schlaflabor?

Das Schlaflabor hat die Aufgabe, Patienten zu betreuen, die an einem nicht erholsamen Schlaf leiden. Immer dann, wenn trotz ausreichender Zeit im Bett der Mensch morgens und tagsüber müde ist oder spontan in ruhigen Momenten einschläft, ist dies ein Hinweis auf einen gestörten Schlaf und oft ein Fall für das Schlaflabor.

Schnarchen und Schlafapnoe

Viele Menschen schnarchen. Meist ist dies für den Partner lästig, für die Gesundheit jedoch harmlos. Wenn aber das Schnarchen besonders laut und unregelmäßig wird und auch noch Atemaussetzer dazu kommen, deutet dies auf eine mögliche Gefährdung hin und sollte abgeklärt werden. Die Betroffenen fühlen sich morgens völlig zerschlagen, tagsüber müde, mit Einschlafattacken in ruhigen Momenten (z.B. beim Fernsehen, beim Lesen, als Beifahrer, etc.). Hier besteht der Verdacht auf eine so genannte Schlafapnoe - eine langfristig bedrohliche Erkrankung, die im Schlaflabor diagnostiziert und behandelt wird.

Unruhige Beine - Restless-Legs-Syndrom

Viele Menschen - Frauen häufiger als Männer - finden nicht in den Schlaf, weil ihre Beine nicht zur Ruhe kommen.

In ruhigen Momenten, vor allem abends im Bett, spüren diese Patienten das dringende Bedürfnis, die Beine zu bewegen, zu kühlen, herumzulaufen. Oft setzt sich dieser Bewegungsdrang bis in den Schlaf hinein fort. Der Schlaf kommt spät und ist nicht erholsam, die Patienten sind tagsüber müde, gereizt und unausgeschlafen. Diese Störung kann im Schlaflabor sicher diagnostiziert werden und eine schonende medikamentöse Behandlung kann eine enorme Erleichterung bringen.

Schlaflosigkeit

Schlaf ist eine hochkomplexe Leistung des menschlichen Gehirns - verschiedenste Einflüsse können den Schlaf stören. Gelegentliche Schlafstörungen sind normal. Starke psychische Anspannung und Belastung verhindern den Aufbau des Schlafes. Wenn sich danach wieder alles rasch normalisiert, sollte man dies auch als vorübergehende Störung hinnehmen - eine Behandlung ist meist nicht erforderlich.

Einige Menschen leiden aber ständig an Schlafstörungen, nehmen oft Medikamente zum Schlafen, fühlen sich trotzdem tagsüber nicht wohl, gerädert, niedergeschlagen. Hier hilft oft schon eine sorgfältige, schlafmedizinische Beratung, manchmal braucht man eine Messung im Schlaflabor, selten Medikamente.