13. Januar 2021

Neuer Leitender Oberarzt in der Anästhesiologie, Intensiv- und Palliativmedizin in Golzheim

Urologische Fachklinik will für die Behandlung von Schwerstkranken neue medizinethische Standards definieren

Die Paracelsus-Klinik Golzheim verstärkt mit ihrem neuen Leitenden Oberarzt Dr. med. Marc Knauber die Abteilung Anästhesiologie, Palliativ-, Intensiv- und Schmerzmedizin. Ein besonderes Anliegen ist dem erfahrenen Facharzt das Thema Medizinethik – gerade in Zeiten der Corona-Pandemie.

Zum 1. November 2020 hat Dr. med. Marc Knauber seine Tätigkeit als Leitender Oberarzt der Abteilung Anästhesiologie, Palliativ-, Intensiv- und Schmerzmedizin in der Paracelsus-Klinik Golzheim aufgenommen. Zuvor war Dr. Knauber 15 Jahre lang im Alfried Krupp Krankenhaus in Essen tätig, in den letzten Jahren als Oberarzt an beiden Standorten des Stiftungskrankenhauses. Dabei hat sich Dr. Knauber in den letzten zehn Jahren hauptsächlich der Intensivmedizin gewidmet und sehr viel Zeit mit der Betreuung von Intensivpatienten verbracht.

„Wir freuen uns sehr, mit Dr. Knauber einen erfahrenen Experten gewonnen zu haben, der sich insbesondere in der Intensiv- und Palliativmedizin bestens auskennt und neue Impulse setzen wird“, erklärt Dr. med. Ulrich Ringeler, Chefarzt der Anästhesie in der Golzheimer Fachklinik. „Als zertifiziertes Schmerzzentrum mit einem gut etablierten Behandlungskonzept ist uns der Ausbau dieses Schwerpunktes besonders wichtig“, so der Chefarzt weiter.

Auch Klinikmanagerin Anne Schröer ist froh über die kompetente Verstärkung der Abteilung: „Die urologische Chirurgie in unserer Klinik ist sehr breit aufgestellt, das heißt, unsere Ärzteteams führen auch lange und komplizierte Operationen durch“, sagt Anne Schröer. „Da muss die anästhesiologische und intensivmedizinische Betreuung der Patienten vor, während und nach der Operation immer bestmöglich und auf dem neuesten Stand sein“, so die Klinikleiterin weiter. „Unser neuer Leitender Oberarzt, Dr. Knauber, trägt maßgelblich dazu bei, diesem Anspruch gerecht zu werden.“

Auf die Frage, ob es nicht schwierig ist, sich fast ausschließlich um Patienten zu kümmern, deren Leben akut gefährdet ist oder die sich zumindest in einem kritischen Zustand befinden, antwortet der Leitende Oberarzt: „Ja, schwierig einerseits, aber auch schön, wenn man Patienten in einer lebensbedrohlichen Lage helfen kann.“ Im Laufe der Zeit und der intensiven Beschäftigung mit Menschen, die sich in einer „Grenzsituation“ befinden, hat für Marc Knauber das Thema Medizinethik große Bedeutung gewonnen. Nach einer berufsbegleitenden Weiterbildung zum zertifizierten Ethikberater im Gesundheitswesen an der Akademie für Ethik in der Medizin, Nürnberg war Dr. Knauber Mitglied im Ethik-Komitee des Alfried Krupp Krankenhauses. In dieser Funktion hat er auch ganz aktuell eine Leitlinie zum Thema „Ethik in der Pandemie“ erstellt, die sich schwierigen ethischen Fragestellungen in Corona-Zeiten widmet.

Medizinethische Standards neu definieren

Das Thema Medizinethik ist Dr. Knauber ein Herzensanliegen. Das gilt insbesondere dann, wenn manche Patienten nicht mehr kurativ behandelt werden können, sondern der Fokus auf einer möglichst optimalen palliativ-medizinischen Versorgung liegt. „Es reizt mich sehr, das Thema Ethik, das für alle, die in Medizin und Pflege arbeiten immer eine Rolle spielt, wieder mehr im allgemeinen Bewusstsein zu verankern“, erklärt Dr. Knauber. Dazu gehört für ihn auch, zusammen mit den Leitungen des ärztlichen und des Pflegedienstes medizinethische Standards zu definieren, die klinikübergreifend Bestand haben. „Leider nimmt das Thema Ethik in der Medizin nicht den Stellenwert ein, den es verdient“, sagt Dr. Knauber. „Es liegt mir viel daran, entsprechende Strukturen (mit-)aufzubauen und zu etablieren“, erklärt der Oberarzt weiter.

Als gebürtiger Düsseldorfer hat Marc Knauber auch hier in der Landeshauptstadt studiert und im Evangelischen Krankenhaus Düsseldorf seine ärztliche Laufbahn begonnen. Mit seiner Rückkehr an den Rhein in die Paracelsus-Klinik Golzheim schließt sich der Kreis, wie er sagt.